Games.ch

Kirby: Mass Attack

On Kirby is not enough!

News Roger

Wer schon an einem einzigen Kirby sein Vergnügen findet, der wird sich bald verblüfft um­schauen. Denn in Kirby Mass Attack gilt es, nicht weniger als zehn Exemplare des kugel­runden Nintendo-Helden durch quietschbunte Spielwelten zu bugsieren.

Der neue, flotte Spass bietet viel Action, verlangt Kirby-Freunden aber auch strategisches Geschick ab. Er startet am 28. Oktober auf den Konsolen der Nintendo DS-Reihe und selbstverständlich kann man den 2D-Titel auch auf dem Nintendo 3DS geniessen.

Sein neuestes Abenteuer macht Kirby zur gespaltenen Persönlichkeit: Ein Übeltäter hat ihn mit einem Zauberstab in zehn Einzel-Kirbys geteilt. Um dem pummeligen, stets hung­rigen Helden seine wahre Kugelgestalt zurückzugeben, müssen die Videospielfans alle zehn Figuren durch farbenfrohe Levels steuern und dabei immer wieder Rätsel lösen und Gegner besiegen.

Worauf es in "Kirby Mass Attack" vor allem ankommt: Den grossen Appetit der Kirbys mit genügend Obst zu stillen. Je mehr Früchte sie verschlingen, desto mehr Punkte gibt’s und desto mehr Kirbys gesellen sich hinzu. Mehr Spielfiguren wiederum bedeuten mehr Unter­stützung und Möglichkeiten. Gemeinsam fällt es ihnen leichter, ihre Gegner zu besiegen, Gegenstände zu bewegen und Kopfnüsse zu knacken. Einige Herausforderungen sind ohnehin nur mit den vereinten Kräften mehrerer Kirbys zu bestehen. Also: Immer nach Früchten Ausschau halten und die Zahl der Kirbys nie allzu tief sinken lassen.

Ob es darum geht, die verschiedenen Kirbys zu kontrollieren, ihre Attacken zu koordinie­ren, Rätsel zu lösen oder Schätze zu finden – die Spieler können das Geschehen immer ganz einfach mit dem Touchpen der Konsole lenken. Wer auf dem Nintendo DS-Touchscreen zweimal auf einen Punkt klickt, lässt alle vorhandenen Kirbys sofort dorthin stürmen. Ein einfacher Klick lässt sie springen und – falls sie genügend Schwung haben – Gegenstände zertrümmern. Sind mehrere Kirbys beisammen, greifen sie ihre Gegner au­tomatisch an. Wenn der Spieler den Touchscreen länger berührt, erscheint ein Stern, der es ermöglicht, alle Kirbys als Gruppe losmarschieren zu lassen, indem man eine Linie auf dem Bildschirm zieht und ihnen damit zeigt, wo es langgeht.

Allerdings: Die Kirbys sind nicht unbesiegbar. Sobald sie geschwächt sind, verfärben sie sich blau. Um sie zu heilen, müssen die Spieler sie durch spezielle Ringe steuern, die in jedem Level zu finden sind. Werden sie im geschwächten Zustand noch einmal getroffen, schweben sie als Engel davon. Aber auch dann ist noch nicht aller Tage Abend: Der Spie­ler kann seine übrigen Kirbys mobilisieren, damit sie sich die Engel schnappen, bevor die­se endgültig verschwinden.

Im Verlauf von "Kirby Mass Attack" warten immer wieder zusätzliche Aufgaben auf die Spieler, um deren Fähigkeiten zu erproben. So sind auf den unterschiedlichen Spielebe­nen jede Menge Medaillen versteckt. Wer sie findet, öffnet sich damit den Zugang zu wei­teren Minispielen, und jedes davon stellt eine ganz eigene Herausforderung dar. Mal geht es darum, innerhalb einer vorgegebenen Zeit alle Kirbys auf dem Bildschirm zu zählen, mal müssen sich die Kirby-Freunde im Flippern, im Schiessen und in vielen weiteren Missi­onen bewähren. Eines ist in jedem Fall garantiert: ungetrübter Kirby-Spielspass ohne En­de. Denn "Kirby Mass Attack" attackiert die Lachmuskeln mindestens ebenso wie die klei­nen Grauen Zellen.

Kommentare