Games.ch

Mass Effect Andromeda soll Frostbite-Engine an ihre Grenzen bringen

Realität ist wichtig

News Michael Sosinka

Das Sci-Fi-Rollenspiel "Mass Effect Andromeda" soll die aktuelle Frostbite-Engine an ihre Grenzen bringen und möglichst viel aus ihr herausholen.

Screenshot

Laut Bioware soll das kommende "Mass Effect Andromeda" die Grenzen der Frostbite-Engine und des gesamten Franchise ausloten. Laut dem Creative Director Mac Walters sollen eine deutliche Ausdruckskraft, Emotionen und eine Verbindung zum Spieler geboten werden. "Mass Effect Andromeda" will also technisch und erzählerisch neue Massstäbe setzen, vom Gameplay ganz abgesehen. Besonders die Qualität der Animationen wird in dem Interview mit Mac Walters herausgestellt.

Hinzu kommt noch, dass das Sci-Fi-Szenario nicht zu abgehoben wirken soll. Die Entwickler wollen sich an der Realität orientieren. Immerhin existieren viele fantastische Dinge auf der Erde, die man als Inspiration nehmen kann. Leuchtende Höhlen, wie man sie auf unserem Planeten findet, lassen sich ein wenig verändern und schon sind sie fremdartig und passen zu den Aliens im Spiel. "Mass Effect: Andromeda" wird im Jahr 2017 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Kommentare