Games.ch

Theatrhythm Final Fantasy: Curtain Call - Collector's Edition

Lust auf einen Mambo de Chocobo?

Test Giuseppe Spinella getestet auf Nintendo 3DS

Videospiele gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, doch es gibt vielleicht nur eine Handvoll Spiele, die über so schöne Musik verfügen wie die „Final Fantasy“-Serie. Ob romantische und intensive Gefühle wie bei „Final Fantasy Xs“ Suteki Da Ne, Adrenalinschübe wie bei der Encounter-Kampfmusik aus „Final Fantasy VII: Crisis Core“ oder einfach nur stimmvolle Musik, die zum Hüftschwung animiert, wie bei Mambo de Chocobo aus „Final Fantasy V“. Wer auch nur ein bisschen Blut in seinen Adern hat, wird von diesem Spiel im Bann gezogen werden. Für „Final Fantasy“- und auch Musikliebhaber allgemein – hier spielt die Musik auf dem 3DS!

Screenshot

Mehr als 200 Lieder zur Auswahl

Liegt euch „Final Fantasy VII“ am Herzen? Oder vor allem der Film „Final Fantasy VII: Advent Children?“ Oder seid ihr richtige Serienkenner und in „Final Fantasy Tactics“ vernarrt? Welches „Final Fantasy“-Spiel euch auch immer zuspricht, in „TFF Curtain Call“ werdet ihr mehrere Musikstücke dazu finden. Das Spiel bietet eine unglaubliche Menge an Lieder und jedes einzelne Lied hat Ohrwurmpotenzial. Besonders lobenswert finden wir, dass nun jedes Lied einen individuellen Hintergrund hat. Im Vorgänger hatten viele Lieder den gleichen Hintergrund, doch diesmal war Square Enix besonders fleissig, und schenkt uns exklusive Hintergründe für jedes Lied. Es macht sehr viel aus, beim Hören von Celes’s Theme aus „Final Fantasy VI“ auch tatsächlich die Welt von „Final Fantasy VI“ im Hintergrund zu sehen. Beim Gold Saucer-Lied aus „Final Fantasy VII“ befindet man sich plötzlich nach langen Jahren wieder im berühmten Freizeitpark. All dies erleichtert das Versinken in der Nostalgie, und wer an die schöne Zeit mit den packenden Spielen und Charakteren aus alten Zeiten denkt, dem kann auch ruhig mal eine Träne der Rührung das Gesicht entlang kullern.Screenshot

 

Kommentare