Games.ch

Punch-Out!!

Ring frei oder Knockout?

Test Guest getestet auf Black & White: Insel der Kreaturen

Es gibt Spielkonzepte, die einfach zeitlos sind, und dazu gehört auch das simple Gameplay von "Punch Out". Der als Boxspiel verkleidete Reaktionstest bekommt nun ein Remake auf der Wii spendiert. Ob der Titel in Zeiten eines "Fight Night" nochmals soviel Fans gewinnen kann ist jedoch fraglich.

Schick sieht es ja schon aus, das neue "Punch Out!!". Die Cel-Shading-Grafik verrichtet auf der Wii einen ausserordentlich guten Job und auch Animationen und das Drumherum stimmen. Statt in die Rolle von Joe, der hier nur den ersten Gegner mimen darf, schlüpfen wir diesmal in die Boxhandschuhe von Little Mac. Da sich die Auswahl im Menü eher aufs Wesentliche reduziert, geht es ohne viel Umschweife direkt in den ersten Kampf. Serienneulinge dürfe sich vom Coach aber in einem gelungenen Tutorialvideo erst einmal die Grundkenntnisse des Wii-Boxens erklären lassen. Im Grunde genommen geht es darum, zu erkennen wann und mit welcher Faust der Gegner unser Gesicht zurechtrücken will. Je nach dem weicht man dann nach links, recht oder unten aus um dann schnell eine Serie von Gegenschlägen anzusetzen. Während das bei den ersten drei Möchtegerns noch problemlos funktioniert, muss man beim legendären King Hippo schon taktischer Vorgehen. Der Dickmann blockt nämlich alle Schläge die man ansetzt, was zur Erschöpfung unsere Kämpfers führt. Also schnell einen Schlag in Richtung Kopf von King Hippo platziert und er greift sich nach seiner Krone, die er auf dem Kopf trägt. Das ist die Chance dem Schwergewicht ein paar Denkzettel in seinen Wanst zu Hämmern. So oder so ähnlich funktionieren dann alle Kämpfe: Schwachstelle herausfinden und im richtigen Moment den Gegenangriff starten. Dabei kommt man, zumindest in der Steuerungsvariante mit Wiimote und Nunchuck, auf Dauer ganz schön ins Schwitzen. Da es hier nicht auf exakte Schlagkombos ankommt, darf auch hemmungslos mit den Armen gewedelt werden, das Ergebnis sind immer dieselben Schläge. Zum Ausweichen drückt man den Stick einfach nach rechts, links oder unten, mit dem Steuerkreuz aktiviert man einen besonders durchschlagenden Punch.

Das Spielprinzip hat jeder schnell begriffen, doch leider hat man es auch genauso schnell gesehen. Zwar verlangen die Gegner schon aber der zweiten Liga ein gehörige Portion Ausdauer und Geschick, doch alles in allem gib es nicht viel Neues. Alle Charaktere sind witzig in Szene gesetzt und bedienen so ziemlich alle Klischees, die man sich von einem Deutschen, Spanier oder Discoboy halt so vorstellt. Mein persönliches Highlight ist aber unser Coach, der ständig über Schokolade spricht, anstatt uns wichtige Tipps zu geben. Coach: "Mac, ich muss dir ein Geheimnis verraten. Mein Lieblingsfarbe ist Schokolade!" oder "Mac, es gibt zwei Arten Schokolade zu essen: von der einen oder der anderen Seite." Genau mein Humor, ganz grosses Kino!

Kommentare