Games.ch

Call of Duty: Black Ops 2

Ehemaliger Diktator verklagt Activision Blizzard

News Daniel

Heute erreichen uns recht ungewöhnliche Neuigkeiten aus der Welt der Videospielindustrie. So hat der ehemalige Diktator von Panama Klage wegen Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte Klage eingereicht.

Screenshot

Der 80 Jahre alte ehemalige Diktator Panamas, Manuel Antonio Noriega, sieht laut Medienberichten seine Persönlichkeitsrechte auf Grund des Spiels „Call of Duty: Black Ops 2“ verletzt und fordert nun von Activision Blizzard Schadensersatz in noch nicht genannter Höhe. 

Doch wie ist es dazu gekommen? Dazu müssen wir einen kurzen Blick in die (fiktive) Story von „Call of Duty: Black Ops 2“ werfen.

So hilft im Spiel eine Noriega nachempfundene Figur der CIA, einen gefährlichen Kriminellen festzunehmen, allerdings verrät diese Figur anschliessend den Geheimdienst und befreit den Gefangenen.

Laut der Anklageschrift stellt „Call of Duty: Black Ops 2“ somit den ehemaligen Diktator Noriega als "Entführer, Mörder und Staatsfeind" dar. 

Der Ex-Diktator Noriega war im Dezember 1989 durch eine US-Invasion gestürzt worden. Anschliessend verbrachte er 20 Jahre in US-Haft u.a. wegen. Im Jahr 2010 wurde er nach Frankreich ausgeliefert und seit 2011 ist er wieder in Panama, wo er jedoch derzeit eine weitere Haftstrafe verbüsst. 

Wir sind gespannt über die weitere Entwicklung in diesem Fall und halten auch selbstverständlich auf dem Laufenden. 

Kommentare