Games.ch

In der Corona-Krise werden mehr Spiele gekauft

Umfrage liefert Details

News Michael Sosinka

Während der Corona-Krise wird häufiger gespielt. Das zeigt eine Umfrage von Nielsen Games. Es werden offenbar auch mehr Videospiele gekauft.

Screenshot

Nielsen Games befragte im Rahmen seiner monatlichen Videogames-Umfrage etwa 3.000 Personen in Frankreich, Deutschland, Grossbritannien und den USA. Die Ergebnisse zeigen, dass das Spielen inmitten der Quarantäne zugenommen hat. In jedem befragten Land wurde in der Woche vom 23. bis 29. März 2020 ein Zuwachs der Spielzeit vermeldet. In den USA war der Anstieg mit 45 Prozent am deutlichsten, gefolgt von Frankreich (38 Prozent), Grossbritannien (29 Prozent) und Deutschland (20 Prozent).

29 Prozent der US-Spieler gaben an, seit Beginn der Coronavirus-Pandemie mehr mit Freunden online zu spielen, während 17 Prozent der Briten und 12 Prozent der Franzosen angaben, mehr online als offline zu spielen. 39 Prozent der Befragten in den USA gaben an, dass sie nun "etwas oder viel mehr" für Videospiele ausgeben, während es in den anderen Ländern mindestens 23 Prozent waren. Da die Einzelhandelsgeschäfte oft geschlossen sind, haben die Spieler ihre Käufe auf digitale Versionen verlagert. 23 Prozent der Befragten gaben an, dass sie häufiger Spiele digital kaufen.

Kommentare