Games.ch

FIFA Street

Fussball ist Kunst

Vorschau Benjamin Kratsch

Fussball ist Kunst und es gibt wohl kein Spiel, welches das so schön repräsentiert wie "FIFA Street" von EA Sports. Es ist einfach der Wahnsinn wie federleicht sich die Kugel anfühlt, wenn sie auf unseren Füssen tänzelt. Wie wir Übersteiger hinkriegen, Flick Flacks oder die Kugel lässig mit der Hacke über den Kopf spielen. Ganz ohne Daumenbrüche und Fingerverknotung wie in "FIFA 12".

Ein Tag mit "FIFA Street", aber auch die perfekte Überbrückung bis "FIFA 13".

Eine 11 gegen 11-Situation im Müncher Olympia Stadion wird der Kultur Fussball eigentlich gar nicht gerecht. Zu oft geht es um den schnellen Konter, den tödlichen Pass und zu wenig um die Kunst Fussball. Die blitzt nur hier und da bei den Grössten der Welt durch. Bei einem Messi, der die Kugel im Sprint durch die Beine rollen, zwei Verteidiger aussteigen lässt, sich das Ding selbst vorlegt und Volley reinzimmert. Der Grund im echten Fussball ist schnell gefunden: Wer schön spielt, macht noch lange keine Tore. Oft ist die langweilige 2-gegen-1-Situation (2 Schützen, gegen einen Torwart) die sicherste Variante um das Runde ins Eckige zu bringen. Im virtuellen Kick "FIFA 12“ liegt der Grund an der Komplexität: Um den Ball auf dem Stollen tanzen lassen zu können, muss man zig verschiedene Kombos aufs Pad zaubern, dafür bleibt im normalen Spielfluss in aller Regel keine Zeit. Daher ist es Zeit für echten Streetstyle Football, der im übrigen nicht absurd überzogen wirkt, mit knallbunten Effekten und Kickern die mehr an die Power Rangers erinnern wie im Vorgänger "FIFA Street 3“.Screenshot

Pan-tastische Stunts

"FIFA Street“ fühlt sich insgesamt viel realistischer an als sein abgespacter Vorgänger. Das Motto: Ihr könnt alles tun...was auch in der Realität machbar ist und zwar durch simpelste Button-Kombos: Drücken wir die linke Schultertaste bremsen wir einen Sprint und können mit Tricks beginnen. Das fühlt sich ein bisschen wie ein Rennspiel an, wie "F1 2012“. Mit der einen Schultertaste gebt ihr Gas, geht also in den Sprint, mit der anderen bremst ihr ab und beginnt eure Tricks. Bei gedrückter linker Schultertaste steuern wir nicht mehr die Laufrichtung unseres Kickers, sondern den Ball am Fuss. Wir lassen die Pille nach rechts und links rollen, nach vorne oder hinten ziehen um Angriffen auszuweichen. "Im Street-Fussball“ geht es darum sein Können zu zeigen“, erklärt Garry Patterson, Lead Producer von EA Vancouver. Dazu gehört es den Gegner einfach mal dumm aussehen zu lassen, ja fast schon ein bisschen zu erniedrigen. Und was gibt es erniedrigenderes als getunnelt zu werden? Hehe, here we go: Linken Stick in Richtung Gegner drücken, rechte Schultertaste halten und schon spielt unser Kicker die Pille durch die Beine des Gegenübers, zieht an ihm vorbei und schnappt sich das Spielgerät wieder. Ist der allerdings kein 5-Tonnen-Gorilla mit steifem Nacken kann er blitzschnell die linke Schultertaste drücken, um die Beine zusammenzuziehen. In etwa wie ein Handball-Torwart.Screenshot

Kommentare