Games.ch

Die Sims 3 Add-on: Wildes Studentenleben - Limited Edition

Ab in die Universität!

Test Christian Sieland getestet auf PC

Der Frühling ist da und pünktlich zur grünen Jahreszeit veröffentlicht EA die neunte Erweiterung für „Die Sims 3“. Mit „Die Sims 3 – Wildes Studentenleben“ müssen eure Sims noch einmal die Schulbank drücken. Zwar werden sie dabei nicht in das Kindesalter zurückkatapultiert, sondern betreten vielmehr ein spannendes Campus-Gelände, auf dem es viel zu entdecken gilt. Neben dem Lernen, könnt ihr euren Sims auch Technologien erforschen lassen, ihn neu einkleiden oder ausufernde Studentenpartys veranstalten!

Nur wer lernt, kann auch feiern!

Bevor ihr die erwähnten Partys überhaupt veranstalten könnt, müsst ihr euch erst einmal in einer Universität einschreiben – dafür bedarf es allerdings einiger Vorarbeit. Zunächst muss euer Sim eine Qualifikation für einen Studiengang erlangen. Er absolviert also einen Test, der verrät, welcher Studiengang bevorzugt wird und wie weit der Bewerber gefördert wird (Finanzielle Unterstützung). In der Erweiterung „Wildes Studentenleben“ habt ihr beim Betreten der Universität die Wahl zwischen sechs unterschiedlichen Studiengängen – Physik, Business, Naturwissenschaften & Medizin, Technologie, Kommunikation oder Kunst. Wer sich einmal für einen Studiengang entschieden hat, muss dann noch bedenken, ob er überhaupt die Zeit besitzt, seinen Sim auf eine Akademie zu schicken. In der Regel dauert ein Studium zwei Semester. Für die Zeit auf der Uni wird das alte Leben in der Nachbarschaft unterbrochen. Screenshot

Eingeschrieben – Check! Jetzt geht es auf das Uni-Gelände, das neue Gebiet der Erweiterung. Hier gibt es neben der Universität auch zahlreiche weitere Geschäfte und Gebäude. So könnt ihr euren Sim in die unzähligen Parkanlagen schicken, ihn einen Kaffee im Café trinken lassen oder ein Kino besuchen. Desweiteren gibt es auf dem Uni-Gelände noch ein Schwimmbad, eine Bowlingbahn, ein Fitnesscenter, einen Comicladen und zahlreiche Bars. Für Abwechslung ist also gesorgt!

Damit man sich die Abwechslung allerdings auch leisten kann, sollte man seinen Studenten immer wieder arbeiten lassen. Das Addon bietet euch dafür auf dem Campus etliche Möglichkeiten. So könnt ihr beispielsweise für euren Professor eine Präsentation erstellen oder neue Technologien erstellen. Die Auswahl der Jobs hängt von eurer anfänglichen Wahl der Studienfächer ab. Imposante Maschinen können nur Personen erforschen, die sich dem Technologie-Zweig gewidmet haben. Kommunikationsstudenten können allerdings ihre eigene Radio-Show senden – auch nicht zu verachten.Screenshot

Und habt ihr dann genug Geld verdient, könnt ihr euch auch endlich den zahlreichen Partys widmen, euch mit anderen Studenten anfreunden und vielleicht sogar eine Studienbeziehung beginnen – die Wahl liegt ganz bei euch.

Kommentare