Games.ch

The Chinese Room macht eine Pause

Personal entlassen

News Michael Sosinka

The Chinese Room ("Dear Esther", "Everybody's Gone to the Rapture") wird zwar nicht geschlossen, aber für die nächste Zeit wird es dunkel.

Screenshot

The Chinese Room, die Macher von "Dear Esther", "Amnesia: A Machine for Pigs" und "Everybody's Gone to the Rapture", machen für eine Weile Pause. In diesem Zusammenhang wurden fast alle Mitarbeiter entlassen, wie der Co-Founder Dan Pinchbeck bestätigt hat.

Das soll allerdings nicht das Ende von The Chinese Room bedeuten, meint Dan Pinchbeck. Das Studio wird nicht geschlossen und der Verkauf bestehender Spiele wird fortgesetzt. Allerdings wird man in den nächsten Monaten keine Neuigkeiten mehr hören.

Wie es heisst, ist The Chinese Room zu schnell gewachsen und Dan Pinchbeck möchte wieder lernen, kreativ zu sein. Zuvor ging es eigentlich nur noch darum, ein Managing-Director zu sein. Das komplette Statement zu diesem Einschnitt steht auf der offiziellen Seite des Studios.

Quelle: kotaku.com

Kommentare