Games.ch

XCOM 2 Collection - Test / Review

Der Strategie-Hit im ultimativen Angebot

Test Nico getestet auf Nintendo Switch

2K Games bringt mit der "XCOM 2 Collection" seine Strategieperle auf die Nintendo Switch. Wir haben den Klassiker ausführlich gezockt und verraten euch, ob die Umsetzung gelungen ist oder der Titel unter den geringeren technischen Kapazitäten der Videospielkonsole leidet.

Was ist drin?

Screenshot

In der Kollektion erwarten euch das Hauptspiel "XCOM 2", dessen Erweiterung "War of the Chosen" sowie weitere DLCs. Damit liefern euch die Entwickler eine üppige Spielzeit von weit mehr als 50 Spielstunden. Perfektionisten dürften so ungefähr 70 Stunden benötigen, bis alles erledigt ist.

Technische Umsetzung

Screenshot

Wer bereits über die spielerischen Qualitäten des Games Kenntnis hat, dem dürfte sowieso vielmehr interessieren, wie die technische Umsetzung gelungen ist. Die kurze und erfreuliche Antwort darauf lautet: gut! Natürlich sieht der Titel optisch auf der Nintendo Switch am schlechtesten aus, die Abstriche sind jedoch zu verschmerzen. Stellenweise gibt es verschwommene Texturen und Performance-Einbrüche, diese haben aber zum Glück Seltenheitswert. Mit Ausnahme der sehr hohen Ladezeiten und der zu kleinen Schrift im Handheld sind uns jedoch keine weiteren Fauxpas aufgefallen. Auch die akustische Seite des Spiels weiss uns zufriedenzustellen. Die Sprachausgabe ist von sehr guter Qualität, und die spannungstreibenden Musikstücke untermalen das Geschehen gekonnt.

Unwissend

Screenshot

"XCOM 2" gilt in seinen Gefilden als Pionier und war Vorlage für Hits wie "Mario + Rabbids Kingdom Battle" oder "Mutant Year Zero". Das liegt auch an dem äusserst kurzweiligen Spielprinzip. In diesem rundenbasierten Spiel geht es darum, eure zwei Zugpunkte pro Teammitglied je Runde möglichst effizient anzuwenden. Auf einem gehäuselt markierten Spielgebiet könnt ihr euch etwa zur nächsten Deckung schleichen, Feuerschutz leisten oder euren Gegner im Nahkampf schädigen. Dabei will euer Vorgehen gut überlegt sein. Seid ihr am Ende des Spielzugs schlecht positioniert, hat die gegnerische Einheit mitunter freie Schussbahn. Sind alle Teammitglieder gestorben, gilt die Mission als fehlgeschlagen. Die knappste Ressource bilden hier natürlich eure Zugpunkte. Sprinten etwa ermöglicht es euch, eine grössere Distanz zurückzulegen, kostet euch jedoch beide Zugpunkte. So gilt es manchmal zwei bis drei Züge im Voraus zu überlegen, was "XCOM 2 Collection" zu einer anspruchsvollen Videospielerfahrung macht. Manchmal ist es von Vorteil, möglichst schnell zu einem Ziel zu kommen, sodass ihr eure Punkte für den Sprint verwenden solltet. Ein andermal bewegt ihr euch auf eine höher gelegene Plattform und bietet anschliessend aus guter Schussposition Feuerschutz für eure Teammitglieder. Dadurch bekommt der Titel einen sehr grossen Wiederspielwert. Hätten wir das Missionsziel schneller erledigen können, wenn wir uns für eine aggressivere Ausrichtung entschieden hätten?

Screenshot

Nicht selten fühlten wir uns an Schach erinnert. Erschwerend kommen die Einschränkungen dazu. So gibt es immer wieder Missionen, die ihr innert einer gewissen Anzahl an Spielrunden erfolgreich absolvieren müsst. Dadurch werdet ihr auch auf dem leichtesten der insgesamt vier Schwierigkeitsgrade gut gefordert.

Kommentare