Games.ch

Little Big Planet PSP

Little Big Wahnsinn

Test Roger getestet auf Die Gilde: Gaukler, Gruften,Geschütze

Einer der am sehnlichst erwarteten Titel für die PlayStation 3 im letzten Jahr, war unbestritten "Little Big Planet". Inzwischen hat das kleine, grosse Universum eine riesige Fangemeinde um sich geschart. Bereits im August wurde die Millionengrenze, bei den durch die Communitymitglieder erstellten Levels, durchbrochen. Es ist nicht weiter verwunderlich, dass viele sehnsüchtig auf die PlayStation Portable Version des Spiels warten. Wir haben bereits eine finale Version vorliegen und haben diese für euch einmal genauer angeschaut.

Die neue PlayStation Portable Version von "Little Big Planet" ist im Gegensatz zum PS3 Spiel nicht von Media Molecule umgesetzt sondern stammt vom Sony Entwickler "Cambridge Studio". Wer bei "Little Big Planet PSP" eine abgespeckte, billige Version vom grossen Sackbruder erwartet wird positiv überrascht. Bereits die Einleitung zum Spiel, in welcher uns alle Feinheiten der Steuerung erklärt werden, ist mit dem typischen Sackboy-Humor gewürzt. Im Gegensatz zur PlayStation 3 Version weicht unser Sackboy automatisch Hindernissen, welche im Weg stehen, aus. Dabei wechselt dieser automatisch auf die andere Ebene aus. Anstatt der bekannten drei Ebenen finden wir in der kleinen Version nur deren zwei, was allerdings das Spiel um einiges spielbarer macht. Allgemein ist die Steuerung viel direkter und damit einfacher geworden. Natürlich kann unser Sackboy auf Kommando Emotionen zeigen, wie wir uns dies schon längst gewohnt sind.

Nach dem Einführungslevel beginnt die Reise um den Little-Big-Globus. Gestartet wird die Tour in Down Under, dem ersten von sieben Stops. Auf dem Trip lernt unser Sackboy diverse Meisterschöpfer kennen und hat immer wieder knifflige Rätsel zu lösen. Total sind etwas mehr als 30 Level zu meistern.

Im direkten Vergleich zur bekannten Version fällt schon nach kurzer Zeit ein "Big" Unterschied auf. Die Level sind viel kniffliger und es sind mehr Rätsel verstreut. Dagegen ist die Grafik im bekannten knuddligen Sackboy Design gehalten, schon fast etwas detaillierter und abwechslungsreicher.

Was für das Design und für die Grafik gilt stimmt auch für den akkustischen Part. Dieser ist abwechslungsreich und trotz den bekannten Sound-Loops wird die Musik nicht langweilig.

Sind alle Levels durchgespielt, hat man die Möglichkeit eigene Levels zu erschaffen oder sich bei der Community zu bediehnen. Leider sind die Level des Little-Big-Brothers nicht kompatibel. Das wird aber sicher kein grösseres Problem darstellen, da die Community schon in kurzer Zeit jede Menge Level liefern wird. Die Levelsuche ist einfach gestaltet. Man merkt, dass die Entwickler etwas gelernt haben.

Das Einzige was wir vermissen ist ein Multiplayer-Modus - aber tragisch ist das nicht wirklich.

Kommentare