Games.ch

Tyrannosaurus-Update für Age of Wonders: Planetfall veröffentlicht

Viele neue Features enthalten

News Video Michael Sosinka

Das rundenbasierte Strategiespiel "Age of Wonders: Planetfall" wurde jetzt mit dem umfangreichen "Tyrannosaurus"-Update versorgt.

Paradox Interactive und Triumph Studios haben das "Tyrannosaurus"-Update veröffentlicht, das neue Inhalte für das rundenbasierte Strategiespiel "Age of Wonders: Planetfall" bereithält. Das Update bietet zahlreiche neue Features, die auf Basis des Community-Feedbacks entstanden sind. "Triumph adressiert mit dem Update sowohl die Fans des gelobten Spiels, als auch alle Neueinsteiger - mit dem Update wird die Zugänglichkeit ebenfalls deutlich verbessert. Das Tyrannosaurus-Update ist der umfangreichste Patch für Age of Wonders: Planetfall seit der Veröffentlichung im August 2019," so die Macher.

Zum Inhalt wird gesagt: "Mit dem neuen Patch werden weitere Schwierigkeitsgrade hinzugefügt, so dass Spieler zukünftig ihre persönliche Herausforderung noch besser anpassen können. Ab sofort stehen hierfür mehrere Einstellungen zur Verfügung. Neue Exploration-Sites erlauben dank neuer Einheiten-Buffs und Boni für die Wirtschaft noch vielfältigere Strategien und Möglichkeiten - insbesondere in der mid-game-Phase. Mit dem No-Colonizer-Mode kehrt ein beliebter Modus zurück, der es Spielern ermöglicht, die Gründung neuer Kolonien zu blockieren. Mit kleineren Imperien sind Konflikte auf militärische Auseinandersetzungen fokussiert."

Weitere Features:

  • Neue Spielmodi
  • Verbesserungen für Tutorial und Kampagnen
  • Allgemeine Verbesserungen der Spielbalance
  • Flüchtende Gegner
  • Verbesserte Terrain-Interaktionen und Wirtschaft der Kolonien
  • Anpassungen der Wirtschaftsforschung
  • Das Zerstören von Kolonien und Sektoren wird mit Ressourcen belohnt
  • Startboni-Anpassungen
  • Starteinheiten für geheime Technologien
  • Anpassungen der Spezialoperationen
  • Verbesserungen der Kriegskoordination, des Interfaces und der Karte
  • Verbesserung des KI-Verhaltens
Quelle: Pressemeldung

Kommentare