Games.ch

Apple Watch Series 6 + SE - Hardware-Test

Die beste Smartwatch ist jetzt noch etwas besser

Hardware: Test Video Beat Küttel Roger

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben sich praktisch alle gefragt, wozu man eine Smartwatch tragen soll, wenn man doch sein Smartphone immer griffbereit hat. Auch Apple musste die Antwort auf diese Frage zu Beginn erst finden, hat sich aber seither mit der Apple Watch immer mehr als unverzichtbarer Gesundheits- und Fitnessbegleiter etabliert und auch sonst über die Jahre mit weiteren sinnvollen neuen Features und Detailverbesserungen aufhorchen lassen. Dieser Trend wird mit der Apple Watch Series 6 und der Apple Watch SE weitergeführt, die wir beide getestet haben. Welche neuen Features es gibt, und für wen sich ein Upgrade lohnt, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Trotz vielfältiger und harter Konkurrenz hat Apple sich seit Längerem als klare Nummer 1 am Smartwatch-Markt etabliert. Und frei nach dem Motto "Repariere nicht, was nicht kaputt ist" haben die Kalifornier auch dieses Mal nicht etwa das gesamte Konzept über den Haufen geworfen und neu erfunden, sondern stattdessen bis auf wenige Ausnahmen eher sanfte Neuerungen eingeführt und an der einen oder andere Stellschraube gedreht. Wie eingangs erwähnt, hatten wir beide neuen Modelle im Test. Der Übersicht zuliebe konzentrieren wir uns nun zuerst auf die Apple Watch Series 6, das neue Flaggschiff, bevor wir uns in einem separaten Abschnitt später dann der Budget-freundlicheren Apple Watch SE zuwenden.

Apple Watch Series 6: Hauptaugenmerk Gesundheit

Screenshot

Wer eine Apple Watch besitzt, der weiss, wie praktisch diese im Alltag sein kann. Kalender-Einträge abrufen, eingehende Nachrichten direkt auf der Apple Watch lesen oder gar Telefonate führen? Alles kein Problem mit einem halbwegs neuen Modell. Doch bei Apple hat man schnell gemerkt, dass es ein Marktsegment gibt, dessen Anhänger auf ganz andere Features warten. Die Rede ist natürlich von Fitness und Gesundheit. Nicht umsonst haben sich zuvor unbekannte Firmen mit Fitness-Armbändern und ähnlichen Gadgets einen Namen gemacht. Apple hat die Zeichen der Zeit hier rechtzeitig erkannt und Gesundheit und Fitness ebenfalls zu einem Hauptpfeiler der Apple Watch gemacht. Zwar ist man mit vielen Features nicht unbedingt der Allererste am Markt, aber es sind die Software und die Verknüpfung der verschiedenen Features und natürlich die iPhone-Integration etwa mit der Health-App, die ein wunderbar abgerundetes Gesamtpaket ergeben und einen Haufen Messwerte, die aber nirgends zusammenlaufen.

Screenshot

Das neue heisse Feature der Apple Watch Series 6 ist in diesem Zusammenhang die Blutsauerstoffmessung. Diese kann (auch im Zusammenspiel mit anderen Messwerten) Auskunft darüber geben, ob mit euch und dem Sauerstoffgehalt in eurem Blut alles in Ordnung ist. Das funktioniert vereinfacht gesagt so, dass an der Unterseite der Apple Watch (noch mehr) Sensoren angebracht sind, die eure Haut und die darunterliegenden Blutgefässe "durchleuchten" und mittels der Reflexion den Blutsauerstoffwert feststellen können. Es gilt dabei zu beachten, dass die Apple Watch relativ eng anliegen und sich auch nicht zu weit vorn am Handgelenk befinden sollte, denn dies kann sonst zu falschen Messungen führen. Natürlich sind auch die Gesundheits-Features der vergangenen Jahre bei der Apple Watch Series 6 wieder mit an Bord, darunter die Möglichkeit, ein EKG aufzuzeichnen, und eine Fall-Erkennung inklusive Notrufauslösung. Auch ein in Zeiten von COVID-19 nützliches Feature, das erkennt, wenn man sich die Hände wäscht, und entsprechend angibt, wie lange man das tun sollte, hat es ins neue Betriebssystem watchOS 7 geschafft. Es bringt auch sonst viele kleinere und grössere Neuerungen und Verbesserungen mit, etwa, was die Schlaf-App, die Fitness-App oder die Siri-Integration betrifft. watchOS 7 ist auch auf älteren Apple-Watch-Modellen verfügbar - die in diesem Update hinzugefügten Software-Features sind also nicht exklusiv den 2020er-Exemplaren vorbehalten.

Screenshot

Das war es aber auch schon fast in Sachen Neuerungen, die übrigens natürlich wieder von einem verbesserten Chip angetrieben werden. Das Always-on-Display ist noch etwas heller als beim Vorgängermodell, doch Helligkeit und Lesbarkeit waren eigentlich noch nie Probleme bei der Apple Watch. Ebenfalls jedes Mal interessant ist, in welchen Material- und Farbkombinationen die neue Apple Watch erhältlich ist und was Apple und Partner in Sachen Armbändern Neues am Start haben. Passend dazu hat der Konzern eine Seite eingerichtet, auf der ihr eure Apple Watch (Grösse, Material, Armband) konfigurieren könnt. Diese findet ihr unter Erstelle deinen eigenen Look. Wie gehabt sind die Grössen mit wahlweise 40 oder 44 mm unverändert, somit könnt ihr auch allenfalls bereits vorhandene Armbänder weiter benutzen. An Materialien habt ihr die Wahl zwischen Aluminium, Edelstahl und Titan und wie gewohnt auch diversen Farbkombinationen. Die Preise starten bei 419 CHF für eine Series 6 mit Aluminiumgehäuse und Sportarmband.

Screenshot

Von links nach rechts: Apple Watch Series 3, Apple Watch SE (Aluminium), Apple Watch Series 6 (Edelstahl)

Kommentare