Games.ch

CD Projekt Red dementiert jüngstes Cyberpunk 2077-Gerücht

Angeblich wurde viel aus dem Spiel geschnitten

News Michael Sosinka

Ein angeblicher Entwickler berichtet darüber, welche Inhalte es nicht in das fertige "Cyberpunk 2077" geschafft haben, aber das wird von CD Projekt Red dementiert.

Screenshot

CD Projekt Red hat sich auf Twitter zu Wort gemeldet, um ein Posting zu widerlegen, das von einem angeblich anonymen "Cyberpunk 2077"-Entwickler erstellt wurde. "Normalerweise kommentieren wir Gerüchte nicht, aber dieses Mal wollten wir eine Ausnahme machen, da diese Geschichte einfach nicht wahr ist," so CD Projekt Red.

Der Beitrag enthält eine Menge Gerüchte von Update-Zeitplänen bis hin zu Beschreibungen, welche Inhalte herausgeschnitten wurden. Es wird behauptet, dass "Cyberpunk 2077" möglicherweise ein "No Man's Sky"-ähnliches Comeback erhalten wird, und dass das überarbeitete "Cyberpunk 2077" im Juni 2021 mit einem guten Stück neu geschriebenen Code fertiggestellt wird. Das Update im Juni 2021 soll dann alle Bugs ausmerzen und viele herausgeschnittene Inhalte zurückbringen.

Der angebliche Entwickler berichtet, dass es in "Cyberpunk 2077" einen riesigen, unterirdischen Bereich gab, und dass man viele verschlossene Wohnungen betreten konnte. Zudem wurden einige heikle Szenen herausgeschnitten, wie zum Beispiel Drogenkonsum mit Kindern. Der Autor des Beitrags drückt zusätzlich seine Enttäuschung über die jetzige Version von Johnny aus und erklärt, dass der ursprüngliche Johnny von David Hayters "Solid Snake" aus dem ersten "Metal Gear Solid" inspiriert war, ebenso wie vom Schauspieler Cillian Murphy.

Kommentare