Games.ch

Wie EA von Corona beeinflusst wurde

Sportspiele erscheinen etwas später

News Michael Sosinka

Der EA-CFO Blake Jorgensen hat den Coronavirus thematisiert und wie Electronic Arts davon profitiert, dass die Menschen zu Hause bleiben.

Screenshot

Der EA-CFO Blake Jorgensen ist darauf eingegangen, wie der Coronavirus das Geschäft beeinflusst hat. Electronic Arts steigert sogar seinen Ausblick für das aktuelle Quartal, weil die Leute zu Hause bleiben und Spiele kaufen. Der Finanzbericht wird allerdings erst am 30. Juli 2020 veröffentlicht, dann erfahren wir mehr.

Allerdings werden Spiele wie "FIFA 21", "Madden NFL 21" und "NHL 21" wegen der Heimarbeit etwas später veröffentlicht. "Als wir die Vorgaben gemacht haben, haben wir leicht abweichende Termine für die Veröffentlichungen von FIFA, Madden und Hockey erwartet, aber wir sehen das nicht als grosses Problem an. Wir werden alles tun, um die Woche oder so, die sie später erscheinen, mit zusätzlichen Ultimate Team-Aktivitäten auszufüllen. Aber noch wichtiger ist, dass wir uns wirklich darauf konzentriert haben, ein Produkt mit Qualität und Stärke herauszubringen," so Blake Jorgensen.

Er ergänzte: "Die Leute haben ihre Unterhaltungsausgaben in Videospiele umverteilt. Sie verbringen mehr Zeit zu Hause, mehr Zeit mit ihren Familien, und offensichtlich profitieren wir davon. Es hat unsere Erwartungen in allen unseren Geschäftsbereichen übertroffen - Live-Dienste, komplette Spiele, alle unsere Katalogprodukte, Mobile."

Blake Jorgensen fuhr fort, dass zukünftige Geschäftsergebnisse schwieriger vorherzusagen sein werden. Er weiss nicht, wann die Menschen wieder an die Arbeit gehen werden oder ob es eine zweite Welle des Virus geben wird. Wenn die Leute länger zu Hause bleiben, wird EA vermutlich wiederum davon profitieren, aber wenn sie wieder arbeiten gehen, könnten die Ergebnisse niedriger ausfallen als erwartet.

Kommentare