Games.ch

SimCity (2013)

Von Frust bis Euphorie – SimCity deckt alles ab!

Test Christian Sieland getestet auf PC

Im neuen "SimCity" gibt es viel zu tun. Als Bürgermeister habt ihr allerlei Aufgaben und müsst eure Stadt wachsen lassen und eure Bewohner bei Laune halten. Doch ob das immer so einwandfrei funktioniert, verrät euch unser Test!

Screenshot Der Einstieg

Bevor das Bauen erst einmal beginnen kann, müsst ihr euch auf einem der vielen EA-Server anmelden. Ihr habt richtig gelesen – "SimCity" benötigt eine permanente Internetverbindung und lässt sich nur über den Origin-Dienst starten. Für die einen ein Unding, für Multiplayer-Freunde eine willkommene Massnahme. Doch was ist es wirklich!? "SimCity" hatte gerade in den ersten Tagen mit massiven Serverproblemen zu kämpfen. Wollte man sich kurz nach Release einloggen, konnte man schon einmal mehrere Stunden warten, bevor sich der Ladebalken überhaupt bewegte. Electronic Arts erkannte das Problem und fügte neue Server hinzu. Diese linderten zwar die Login-Schmerzen ein wenig, konnten aber nicht darüber hinwegtrösten, dass "SimCity" die ersten zwei Tage nahezu unspielbar war. Ein Online-Spiel, wie es "SimCity" nun einmal geworden ist, hat zwar beim Release immer mit Problemen zu rechnen, allerdings hätten wir uns zum Start mehr als nur einen Europa-Server gewünscht. Nummer Zwei und Drei erschienen nämlich erst nach einem Tag auf dem Bildschirm. Ein ärgerlicher Zwischenfall! 

Screenshot

Doch genug von den Internetproblemen – kommen wir zum eigentlichen Spiel. Habt ihr es denn einmal auf die Server geschafft, demonstrieren euch die Entwickler zunächst einmal in einem Tutorial, wie die Grundlagen von "SimCity" aussehen. In knapp 10 Minuten habt ihr das Szenario dann auch geschafft und das Spiel entlässt euch in eine freie Welt, in der ihr all das bauen könnt, was euch beliebt – eine Story besitzt "SimCity" nicht. Vielmehr melden sich die Bewohner während des Bauens zu Wort und erzählen euch, welche Bauten sie gerne in ihrer Stadt haben möchten. 

 

Kommentare