Games.ch

Spellbreak - Special

Vier Gründe, Spellbreak eine Chance zu geben

Artikel Video Joel Kogler

Das vom relativ kleinen Studio Proletariat entwickelte "Spellbreak" befand sich bereits einige Jahre im Early Access und haderte mit seiner Identität. Verschiedene Spielmodi und Konzepte wurden ausprobiert, um Multiplayer-Action und Rollenspiel-Magie unter einen Hut zu bringen.

Mit der Hilfe von Epic Games hat es "Spellbreak" Anfang September endlich auf alle gängigen Plattformen geschafft - als gebührenfrei spielbarer Battle-Royale-Titel. Wir haben uns das Spiel angeschaut, um zu sehen, ob sich der Neuling im beliebten Genre durchsetzen kann oder ob er neben Grössen wie "Apex Legends" und "Fortnite" untergeht.

Grund #01: Originelle, actiongeladene Kämpfe

Anders als bei den anderen aktuellen Battle-Royale-Spielen kämpft ihr in "Spellbreak" nicht mit Schusswaffen, sondern mit Magie. Es gibt insgesamt sechs verschiedene Schulen der Magie: Feuer, Wind, Eis, Erde, Blitz und Gift. Diese haben je einen Primärangriff, der Mana verbraucht, und eine sekundäre Fähigkeit mit Abklingzeit. Als Feuermagier werft ihr beispielsweise Feuerbälle auf Gegner, die recht viel Schaden machen, aber auch viel Mana verbrauchen. Oder ihr beschwört eine Feuerwand, die den Fluchtweg eurer Feinde einschränkt. Mit dem Element Gift ist euer Primärangriff mit einer Schrotflinte zu vergleichen. Ihr sprüht Gift in einem weiten Bogen vor euch, was verheerend ist, wenn ihr nahe am Widersacher steht. Auf weite Distanz hingegen sind Ziele damit eher schwer zu treffen. Eure sekundäre Fähigkeit lässt euch eine Giftwolke erschaffen, die sowohl die Sicht verdeckt als auch gehörig Schaden macht.

Screenshot

Ihr habt zu jeder Zeit die Möglichkeit, zwei verschiedene Magiehandschuhe auszurüsten. Das heisst, ihr könnt die Elemente nach Belieben kombinieren. Nehmen wir als Beispiel die oben genannten Elemente Feuer und Gift. Ihr könnt die Giftwolke mit einem gezielten Feuerball entzünden und so eine spektakuläre Explosion auslösen, die in weitem Umkreis Schaden anrichtet. Oder ihr verstärkt eure Flammenwand mit einem Spritzer Gift, der die Flammen noch stärker macht und die Flammenwand erweitert. Fast jede Mischung zweier Elemente bringt solche Kombinationen mit sich, und manch eine braucht sogar die Hilfe von Mitspielern. So kann Eis etwa von Feuer geschmolzen und das Wasser dann mit Blitz unter Strom gesetzt werden. Die Kämpfe sind meist spektakulär, wenn auch für neue Spieler etwas unübersichtlich, bieten aber weitaus mehr Kreativität als in den meisten anderen Shootern.

Kommentare