Games.ch

Taiko no Tatsujin: Drum Session! - Test / Review

Hau auf die Trommel!

Test Video Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 4

J-Pop-, Anime- und Videospiellieder im Überfluss! Mit „Taiko no Tatsujin: Drum Session!“ tauchsen wir in die japansiche Musikwelt ein und begleiten jedes Musikstück mit rhythmischen Trommel-Skills. Dabei schalten wir Unmengen an Kostümen für das süsse Maskottchen Don-chan frei und begegnen Pac-Man, Hatsune Miku und weiteren Stars! Ob dieses Ensemble aus japanischer Musik und bekannten Spielfiguren uns begeistern konnte, erfahrt ihr in unserem Test.

Japanische Hits

„Taiko no Tatsujin: Drum Session“ kommt mit über 70 Songs daher. Neben J-Pop-Hits warten auf uns süchtig machende Intros aus Anime-Legenden wie „Dragon Ball Super“ oder „Attack on Titan.“ Die Auswahl enthält zweifelsohne auch unbekannte Songs. Wir zumindest kannten die meisten nicht, doch alle besitzen ein Ohrwurm-Potenzial!

Im Taiko-Modus wählen wir einen Song und dessen Schwierigkeitsgrad aus. Ob blutiger Anfänger oder Rhythmusspiel-Experte: Das Spiel enthält angemessene Herausforderungen für alle. Neben vier Schwierigkeitsgraden lassen sich die Songs weiter anpassen. Selbst die Geschwindigkeit der auftauchenden Noten ist veränderbar, was für ganz frenetische Performances sorgt!

Mit oder ohne Trommel?

Das Spielprinzip selbst ist simpel und spassig. Es tauchen jeweils Noten auf und man reagiert rechtzeitig im Takt. Sechs verschiedene Noten-Typen erscheinen, die unterschiedliche Inputs benötigen (rote, blaue und gelbe; grosse und kleine).

Screenshot

Besonders interessant ist die Steuerung. Eigentlich ist das Spiel für die Steuerung mit einem Trommel-Controller gedacht. Schade nur, ist dieser bei uns (noch) nicht verfügbar. Die Switch-Version besitzt einen, doch für die PS4 konnten wir kein Bundle finden, bei dem die Trommel inklusive ist. Aufgrund dessen haben wir das Spiel mit den Drums nicht testen können, sondern nur mit der normalen Controller-Steuerung (Dualshock 4). Wer „Taiko no Tatsujin“ unbedingt mit Trommeln erleben möchte, sollte zur Switch-Version greifen oder den PS4-Trommel-Controller aus dem Ausland bestellen.

Inwiefern eine Trommel dennoch notwendig ist, bleibt fraglich. Wir haben das Spiel mit dem Dualshock-Controller gezockt und dank der verschiedenen Steuerkonfigurationen war es ein Leichtes, eine angenehme Steuerung zu finden. Diese ist intuitiv und simpel, da man nur vier Tasten benötigt. Nach unzähligen Spielsessions können wir euch versichern, dass auch der Dualshock 4 ein geniales Spielerlebnis beschert.

Kommentare