Games.ch

Gehackte Version von The Sinking City auf Steam?

Entwickler beschuldigt Publisher

News Michael Sosinka

Um die Steam-Version des Horrorspiels "The Sinking City" beginnt gerade ein grosses Drama. Hat Nacon den Titel gehackt?

Nach der Aufforderung an die Spieler, die Steam-Version des Horrorspiels "The Sinking City", die letzte Woche erschienen ist, nicht zu kaufen, hat der Entwickler Frogwares nun einen Blog-Eintrag veröffentlicht, in dem sehr umfangreich erklärt wird, dass es sich bei dem Steam-Upload um eine gehackte Version des Titels handelt, die vom Publisher Nacon gestohlen wurde.

"The Sinking City" wurde ursprünglich von Steam in einem anhaltenden Streit zwischen dem Entwickler und dem Publisher entfernt, bevor es kürzlich wieder auftauchte. Der Blog-Post beschreibt, wie Alain Falc, Eigentümer und CEO von Nacon, die Entwickler am 28. Dezember 2020 schriftlich gewarnt hat, dass sie 48 Stunden haben, um ein neues Steam-Master hochzuladen, andernfalls werde Nacon alle im Rahmen des Gesetzes und des Vertrags verfügbaren Lösungen nutzen. Es wird weiter behauptet, dass Nacon nach Ablauf der 48 Stunden eine Version des Spiels vom DRM-freien Marktplatz Gamesplanet erworben hat, um es auf Steam hochzuladen.

Es wird beschrieben, wie sich die Version von "The Sinking City", die neulich auf Steam erschienen ist, von jener Version unterscheidet, die Frogwares zuvor veröffentlicht hat. Es heisst, dass das Nacon-Logo in das Spiel eingefügt wurde, um das Gamesplanet-Logo zu ersetzen, während das Gamesplanet-Logo auch aus einem Ladebildschirm entfernt wurde. Dem Steam-Upload fehlen ausserdem Menü-Links zu Frogwares' anderen Spielen und eine Anzeige für das Spiel "Sherlock Holmes: Chapter One".

"Um Änderungen vorzunehmen, gab es für Nacon nur einen Weg, das Spiel zu dekompilieren oder zu hacken, indem ein geheimer Schlüssel verwendet wird, der von Frogwares erstellt wurde, da der gesamte Inhalt des Spiels mit einem Verschlüsselungssystem der Epic Unreal Engine archiviert ist. Um es klar zu sagen: Das ist Hacking und wenn Hacking den Zweck hat, ein Produkt zu stehlen und damit Geld zu verdienen, nennt man das Piraterie oder Fälschung," heisst es seitens des Entwicklers, dem laut eigener Aussage bewusst ist, wie Nacon den Schlüssel des Spiels erworben hat. Man plant, diese Informationen dem Gericht vorzulegen.

Nacon hat bereits ein Statement verfasst: "Zum Release von The Sinking City auf Steam, veröffentlicht von Nacon, postete Frogwares auf Twitter und forderte die Spieler auf, es nicht zu kaufen. Wir bedauern, dass Frogwares darauf besteht, die Veröffentlichung von The Sinking City zu stören. Es war Frogwares, das an Nacon herangetreten sind, um eine Finanzierung für die Entwicklung des Spiels zu erbitten, und bis heute wurden mehr als 10 Millionen Euro von Nacon an Frogwares gezahlt. Es war Frogwares, das sich auf unsere Marketing- und Promotion-Teams verlassen hat, was tausende von Arbeitsstunden und mehrere Millionen Euro an Investitionen bedeutet. Nun, da das Spiel vollständig entwickelt und veröffentlicht wurde, grösstenteils dank des Geldes und der Arbeit von Nacon, möchte Frogwares die Vertragsbedingungen zum alleinigen Vorteil revidieren. Es ist leicht, das Opfer zu spielen, aber alles, was wir wollen, ist, dass Frogwares seine Verpflichtungen sowohl im Vertrag als auch wie von den Gerichten gefordert, einhält."

Es wird ergänzt: "Was das Feedback zur Veröffentlichung von Sinking City auf Steam angeht, so ist dies eine offizielle und vollständige Version. Aufgrund der fehlenden Kooperation mit Frogwares ist es uns jedoch nicht möglich, Steam-spezifische Features (Cloud-Saving/Achievements) zu integrieren. Daher enthält diese Version nur das Basisspiel, ohne zusätzliche Inhalte. Trotzdem haben wir die Veröffentlichung so organisiert, dass Fans auf Steam in den Genuss des Spiels kommen können. Wir hätten uns aufrichtig gewünscht, dass unsere Beziehung zu Frogwares kooperativ und respektvoll bleibt, wie es bei allen Studios, deren Titel wir veröffentlichen, der Fall ist.

Kommentare