Games.ch

Yo-Kai Watch 2 - Test

Die putzigen Yo-Kai stiften wieder 'mal Chaos!

Test Video Giuseppe Spinella getestet auf Nintendo 2DS

Der zweite Ableger von "Yo-Kai Watch" ist endlich hier! Das neue Spiel kommt ähnlich wie die "Pokémon"-Titel in zwei Versionen in den Handel: "Knochige Gespenster" und "Kräftige Seelen". Beide Versionen sind im Grossen und Ganzen gleich, bis auf bestimmte Yo-Kai, die ihr nur in der einen oder anderen Version erhaltet. Da wir alles andere als knochige Gespenster sind, haben wir lieber "Kräftige Seelen" genauer unter die Lupe genommen. Mit neuen Funktionen, Zeitreisen und neuen ulkigen Yo-Kai verspricht "Yo-Kai Watch 2" eine gute Zeit. Da die Yo-Kai-Uhr tickt, kommen wir direkt zum Test!

Ein Kampf gegen die Zeit

Zu Beginn wählt ihr das Geschlecht und somit euren Helden aus: Nate für die Buben, Katie für die Mädchen. Die Story von "Yo-Kai Watch 2" fällt deutlich interessanter als die vom ersten Teil aus. Allerdings geht es immer noch vorwiegend darum, die verspielten Yo-Kai in Lenzhausen zu besänftigen. Wie gehabt verursachen die frechen Geister bei einigen Bewohnern unersättlichen Hunger oder heftige Schweissausbrüche. Doch diesmal geht es um viel mehr: Mit Spielmaskottchen Whisper und der Katze Jibanya unternehmen wir eine Zeitreise. 60 Jahre in der Vergangenheit treffen wir unseren Opa und sorgen dafür, dass die erste Yo-Kai-Uhr tatsächlich gebaut wird. Dazu kommen noch zwei rivalisierende Yo-Kai-Stämme, die für Unruhen sorgen. Ganz zu schweigen von durchaus bösen Yo-Kai, die weitaus mehr als harmlose Scherze im Schilde führen!

Wie beim Vorgänger wird die Story in Episoden erzählt. In jeder Episode dreht es sich meistens um eine grosse Angelegenheit. So interessant und putzig die Story auch sein mag, die zahlreichen Fetch-Quests, die uns diesmal aufgezwungen werden, sind ein bisschen zu viel des Guten. Oft müssen wir kleine und teils nervige Aufgaben erledigen, damit die Hauptgeschichte weitergeht. Im ersten Teil gab es zwar auch Fetch-Quests, doch spürbar weniger. Dadurch, dass wir das Fahrrad in diesem Spiel auch recht spät erhalten, ist das ständige Hin-und-Her-Gelaufe mühsam. Nichtsdestotrotz weiss "Yo-Kai 2" durch die putzige Story zu begeistern. Diese wäre einfach besser gewesen, wenn sie durch die zahlreichen Fetch-Quests nicht so in die Länge gezogen worden wäre.

Screenshot

Kommentare