Games.ch

GameRights

Fünf Jahre Einsatz gegen Gameverbote in der Schweiz

News Roger

Diesen Freitag, den 2. Mai, feiert der Verein GameRights, das Kernstück der Konsumentenorganisation, seinen fünften Jahrestag und verspricht auch in Zukunft sich für die Interessen der Mitglieder einzusetzen.

Unzufrieden mit der Darstellung von Computer- und Videospielen in den Medien und in der Politik – wurden sie doch immer wieder als Sündenbock für Jugendgewalt herangezogen – entschloss sich eine Gruppe von  Videospielern und -innen im April 2009, die Vereinigung GameRights zu gründen, eine Schweizer Konsumentenorganisation von Gamern für Gamer. Nur wenige Tage später gründeten sie in der Brasserie Federal in Zürich ganz offiziell den Verein, das heutige Herzstück der Vereinigung. Ziel derer war und ist, mit  objektiver Information gegen Verbote anzukämpfen. Die Gamer sprechen von «Medienkompetenz für die Masse».

«Wenn ich auf die letzten fünf Jahre zurückblicke, bin ich sehr stolz darauf zu sehen, wie sich GameRights entwickelt hat. Wir sind inzwischen so viel mehr als nur  eine Gruppe von unzufriedenen Gamern. Wir sind eine zielgerichtete, offene und konstruktive Gemeinschaft und eine echte Konsumentenorganisation.» Thomas Riediker, Präsident von GameRights

Besonders stolz ist er auf hauseigene Projekte wie GameAgents oder der alljährliche Einkaufsratgeber zu Weihnachten. Wo immer möglich, bieten die Gamer ihre Dienste vollständig gratis an.

«Damit wollen wir zeigen, dass wir von Staat und Gameindustrie unabhängig sind und alles aus echter Leidenschaft auf die Beine stellen. Es ist beachtenswert, wie viel Zeit und Arbeit die Vereinsmitglieder investieren»,
Tatsächlich basieren die Leistungen von GameRights als unabhängige Non-Profit-Organisation alle auf der Fronarbeit der Mitglieder. Der Präsident appelliert an die Verantwortung aller Gamer in der Schweiz:

«Helfende Hände sind zwar oft spärlich gesät, aber natürlich immer willkommen. Doch es braucht jede und  jeden, denn nur zuschauen und hoffen, dass kein Verbot kommt, bringt nichts.»
Zur Feier des Tages startet GameRights eine grosse Verlosung auf der eigenen Facebook-Page, die Vereinsmitglieder treffen sich währenddessen diesen Freitagabend in der Lady Hamilton Bar in Zürich, um auf diesen Erfolg anzustossen.

GameRights ist eine Non-Profit-Organisation von erwachsenen Schweizer Gamern. Die Vereinigung wurde im April 2009 gegründet und setzt sich on- und offline gegen Verbotsforderungen von Games und für ehrlichen, effizienten und fairen Jugendschutz ein. Dabei kooperiert die politisch und finanziell unabhängige Organisation mit verschiedenen Vertretern aus Politik, Pädagogik und Spieleindustrie.

Zu GameRights gehören aktuell über 1'300 Gamer aus der ganzen Deutschschweiz. www.gamerights.ch / Pressekontakt: Adrian Fuertes, Head of Communications – communications@gamerights.ch.

Kommentare