Games.ch

Matias Myllyrinne verlässt Remedy

Entwicklung von Quantum Break nicht in Gefahr

News Michael Sosinka

Matias Myllyrinne, der CEO von Remedy Entertainment, verlässt nach 15 Jahren das Studio. "Quantum Break" soll das nicht negativ betreffen.

Screenshot

Nachdem zuletzt Oskari Häkkinen (Head of Franchise Development) Remedy Entertainment verlassen hat, muss das Studio einen weiteren Weggang verkraften. Dieses Mal geht nach 15 Jahren Matias Myllyrinne, der CEO des Studios. Er beteuert jedoch, dass es um "Quantum Break" ziemlich gut steht.

"Quantum Break sieht fantastisch aus und das Team arbeitet schwer daran, ein Spiel zu erschaffen, das ihr verdient. Es wird der Marke Remedy würdig sein," so Matias Myllyrinne. Weiterhin versichert er, dass die Verschiebung auf das Jahr 2016 nichts mit Entwicklungsproblemen zu tun hatte. Es ging um eine Release-Strategie. Im nächsten Jahr soll einfach mehr Platz für eine neue Marke wie "Quantum Break" sein.

Matias Myllyrinne wechselt zu Wargaming.net, das man vor allem durch "World of Tanks" kennt. Welche Rolle er dort einnehmen wird, ist allerdings noch unbekannt. Bei Remedy Entertainment wird ihn der Mitbegründer Markus Mäki als CEO ersetzen.

Kommentare