Games.ch

Dragon's Prophet

Drachenreiten leicht gemacht!

Vorschau Christian Sieland

Die Missionen

Was "Dragon’s Prophet" in Punkto Klassendesign und Kampfsystem gut umsetzt, schafft es beim Quest-Design leider nicht. Wer sich abwechslungsreiche Missionen mit spannend inszenierten Geschichten erhofft hat, den müssen wir an dieser Stelle leider enttäuschen. Das Spiel setzt auf sogenannte Farming-Missionen. Das bedeutet, dass ein Spieler von einem NPC auf eine Mission geschickt, in der er eine gewisse Anzahl von Monstern töten oder von getöteten Monstern bestimmte Gegenstände einsammeln muss. Solche Missionen gibt es in der grossen und detaillierten Spielwelt von "Dragon’s Prophet" leider an jeder Ecke.
In Zeiten von "Guild Wars 2" oder anderen MMO-Spielen mit tollen Inszenierungen haben solche Quests nichts mehr in einem MMO zu suchen. Hier hätten wir uns abwechslungsreiche Aufträge gewünscht, die uns nach und nach durch die einzelnen Gebiete schleusen. Denn die Gebiete von "Dragon’s Prophet" sind durchaus abwechslungsreich. Mal schreiten wir durch Bergkämme, ein anderes Mal wandern wir an einer schönen Wasser-Kulisse entlang. Doch leider können die schönen Zonen nur selten über das öde Quest-Design hinweg trösten. Screenshot

Immer wieder führen euch solche Quests aber auch in Dungeons. Solche Höhlen frischen die Quests ein wenig auf und locken mit besonderer Beute. Ihr könnt solche Instanzen entweder allein oder mit einer Gruppe bestreiten – die Schwierigkeit legt ihr zu Beginn des Dungeons fest. Wer sich dann erfolgreich durch die instanzierten Gebiete geschlagen hat und am Ende einen Endboss niederstrecken konnte, der bekommt massig Erfahrungspunkte und besondere Gegenstände.

Kommentare