Games.ch

Ein Spiel wie das erste Uncharted heute nicht mehr möglich

Laut Amy Henning erschweren lange Spiele das Storytelling

News Michael Sosinka

Laut Amy Hennig ist es bei längeren Spielzeiten schwieriger, ein narrativ ausgerichtetes Singleplayer-Game zu erzählen.

Screenshot

Laut Amy Hennig, die an der "Uncharted"-Reihe mitgewirkt hat und zuletzt mit Visceral Games versucht hat, ein "Star Wars"-Spiel zu entwickeln, erschweren längere Spiele das traditionelle Storytelling. "Ich habe gesagt, dass ich nicht glaube, dass ein Spiel wie das erste Uncharted heute ein brauchbarer Pitch wäre. Die Idee eines endlichen Acht-Stunden-Erlebnisses, das keine sekundären Modi und kein Online hat, das funktioniert nicht mehr. Jetzt musst du viele Stunden Spielzeit haben, und normalerweise eine Art von Online-Modus. Natürlich sieht man, wohin die Dinge gehen, in die Richtung der Live-Dienste, Battle-Royale und Games-as-a-Service. All diese Dinge, ich weiss nicht, nach welchem Wort ich suche, aber sie funktionieren weniger gut mit der Story. Sie sind weniger förderlich für das traditionelle Storytelling," so Amy Hennig.

Sie ergänzte: "Ja, man kann sich Spider-Man, Red Dead Redemption 2 und God of War anschauen, die eine tiefe Erzählstruktur haben. Aber sie sind auch sehr lang. Es gibt ein Verständnis dafür, dass viele Leute es vielleicht nie beenden werden. Sie spielen nur den ersten Teil eines Spiels. Die Länge, die Komplexität und die verschiedenen Ebenen, die sich jetzt in diesen Spielen befinden, Nebenmissionen und Fertigkeitsbäume, all diese Dinge sind grossartig. Ich sage nicht, dass wir sie nicht haben sollten. Aber sie machen es schwieriger. Es ist dadurch schwieriger, ein narrativ ausgerichtetes Singleplayer-Game zu erzählen."

Kommentare