Die Siedler (2019) - Vorschau / Preview

Schöner, komplexer, wuseliger - so gut wird das Reboot des Aufbau-Klassikers

Vorschau Video Sönke Siemens

Gut gefuttert ist halb gewonnen

Womit wir auch schon bei der ersten wichtigen Neuerung wären, denn anders als im Original müssen im Reboot nicht nur Bergarbeiter mit Nahrung versorgt werden, sondern alle Siedler. Die Speisen selbst werden dabei von den regulären Bürgern unserer Siedlung zubereitet und hungrigen Arbeitern als fertiges Gericht serviert.

Screenshot
Die Siedler (2019)

Witzige Idee: Je mehr unterschiedliche essbare Rohstoffe wir im Spielverlauf sammeln oder produzieren, desto vielfältigere Gerichte können die Bürger der Stadt für die Arbeiter und Handwerker kochen – was sich wiederum positiv auf den Ausdauer-Output der Speisen auswirkt.

Ein weiteres interessantes Feature, das es damals so nicht gab, ist Boost Production. Auf gut Deutsch: Um Warenkreisläufe zu beschleunigen, könnt ihr Figuren ohne Beschäftigung neue Tätigkeiten zuweisen, sie also zum Beispiel in die Produktion von Waffen mit einbinden. Wer mag, kann nun ausserdem staubige Wege zu Kopfsteinpflaster-Strassen ausbauen und Transportzeiten drastisch verkürzen, indem er Eselskarren konstruiert, die bis zu fünf Dinge gleichzeitig von einem Ort zum anderen verfrachten.

Kommentare

Die Siedler (2022) Artikel