Games.ch

Eigentum an digitalen Gegenständen sollte universeller Begriff sein

Epic Games setzt sich für Cross-Store-Integration ein

News Michael Sosinka

Tim Sweeny, der CEO von Epic Games, will, dass digitale Käufe über die jeweiligen Stores anerkannt werden. Er will mit Interessenten zusammenarbeiten.

Screenshot

Tim Sweeny, der CEO von Epic Games, setzt sich für eine Cross-Store-Integration ein. Wenn man also etwas in einem digitalen Store kauft, soll es auch im anderen nutzbar sein. Das ist zum Beispiel von Vorteil, wenn ein Download-Store schliesst, dann verliert man seine Käufe nicht.

"Letztendlich sollte das Eigentum an digitalen Gegenständen ein universeller Begriff sein, unabhängig von Stores und Plattformen. Ein grosser Teil der heutigen digitalen Welt wird von mächtigen Zwischenhändlern blockiert, deren Mautstellen den offenen Handel behindern, um Kunden und ihre Einkäufe festzuhalten," so Tim Sweeny.

Er ergänzt: "Epic Games hat sich verpflichtet, mit allen interessierten Ökosystemen zusammenzuarbeiten, um unsere Stores miteinander zu verbinden und universelles Eigentum anzuerkennen. Zu den ersten Schritten gehören die Integration des Einkaufs mit Humble und anderen sowie die Sichtbarkeit der Bibliothek bei GOG. Mit der Zeit wird noch viel mehr kommen."

Kommentare