Games.ch

Pro Racing Feedback Wheel Xbox One (Mad Catz)

Willst du der König in Forza Motorsport 5 sein?

Vorschau Benjamin Kratsch

Ein königliches Lenkrad für die „Forza Motorsport 5“-Könige der Strasse – exklusiv für Xbox One. Wir haben mit dem brandneuen Mad Catz Pro Racing Force Feedback Wheel einige Runden in den Asphalt des Yas Marina Tracks in Abu Dhabi gebrannt, dem Lotus die Sporen gegeben und den McLaren P1 an die Spitze getrieben. Im ersten Check sagen wir euch, was Hightech-Elemente wie Double-Force-Feedback sowie Schrägverzahnung bringen und ob das hier nur für eine heisse Affäre oder innige Rennsport-Liebe taugt. Start frei für das edelste Equipment für die Xbox One.

Screenshot

Der McLaren P1 sieht aus als hätte man eine dieser sanften Wellen des arabischen Golfs in Karbon gegossen. Es gibt keine Kanten, keine Ecken, das ganze Auto scheint von der Front bis zum Heck zu fliessen wie Wasser. Allerdings mit der Geschwindigkeit einer Monsterwelle: Von 0 auf 300 in unter 7 Sekunden. Damit könnte man eine startende Boing 747 einholen, die hat nämlich auf dem Rollfeld nur 250 km/h drauf. Oder sich ein Wettrennen mit Sebastian Vettel liefern. Dessen RB9 hat nur 750 PS, der P1 kann 150 Pferdestärken mehr entfesseln. Auf jeden Fall schreit dieser Traum eines Autos nach mehr als nur einem schnöden Xbox-One-Controller. So ein McLaren ist ein britischer Gentleman, der hat Anspruch und der will Luxus. Er will Pedalen aus Aluminium, Force Feedback mit Doppelmotor und Schrägverzahnung. Er will Kraft, Präzision und 900 Grad Umdrehungen. Ja, die Chancen stehen gar nicht schlecht das der McLaren P1 in eurer (aktuell wohl noch virtuellen) Garage und das brandneue Mad Catz Pro Racing Force Feedback Wheel richtig gute Freunde werden könnten. Ob’s nur eine heisse Affäre oder innige Racing-Liebe wird, hat Ryan Southardt, US-Korrespondent von Games.ch auf einem Event im sonnigen San Francisco herausgefunden.

Das Lenkrad: Wildleder, Aluminum-Power, 900 Grad Einschlag

Screenshot

Bitte nicht falsch verstehen: „Forza Motorsport 5“ spielt sich fantastisch mit dem Xbox-One-Controller. Die Feinfühligkeit der Schultertasten, Das Bremsspiel und vor allem die Rumble-Motoren, die laut vibrierend schimpfen, wenn ihr mal wieder über die Streckenbegrenzung hinausschiesst – das alles funktioniert wunderbar. Wer in „Forza 5“ aber all’ diese digitalen Assistenten ausschaltet und erleben möchte wie das Heck eines Pagani Huayra bei 280 Sachen ausbricht und es wieder stabilisieren will oder wer die Fliehkräfte in einem Audi R18 E-Tron Quattro spüren will, der braucht ein echtes Lenkrad, echte Pedalle und einfach das Gefühl ein Auto mit 800 Pferdestärken unter der Haube kontrollieren zu können.
Sofort fällt natürlich das super edle Wildleder auf.

Screenshot

Das hier ist kein billiges Lederimitat wie bei so vielen Konkurrenzprodukten, sondern wirklich ein High-End-Lenkrad, das sich auch im Wohnzimmer nicht schämen muss. Das Lenkrad des Mad Catz Pro Racing Force Feedback basiert auf einer sehr stabilen Aluminium-Konstruktion, die ihr also richtig schön hart rannehmen könnt. Das könnt ihr richtig rumreissen, wenn ihr zu schnell in eine Kurve schiesst, fest zupacken und fühlt euch recht nah an dem Gefühl ein echtes Auto zu steuern dran. 
Wie in den Rennvarianten der meisten Supersportler üblig schaltet ihr nicht mit einer klassischen Gangschaltung, sondern arbeitet mit zwei Wippen an den Seiten, die ebenfalls aus Aluminium bestehen
.
Theoretisch könnt ihr auch mit einer Hand fahren, besser ist es aber mit beiden und dann jeweils links runterzuschalten, rechts hochzuschalten. Strapazierfähige Metall- und ABS-Kunststoffteile verstärken den Eindruck hoher Verarbeitungsqualität, während die präzisionsgefertigten internen Komponenten, wie beispielsweise die Doppelrollenlager der Radwelle für eine möglichst hohe Effizienz in „Forza Motorsport 5". Das Lenkrad sitzt auf einer Aluminium-Konstruktion, die laut Alex Verrey, Global Communications Director von Mad Catz für künftige Upgrades optimiert wurde. Möglicherweise kommt also noch eine Formel-1-Variante, zumindest wird das Lenkrad auf einer abnehmbaren Lochplatte befestigt, die sich von der Welle lösen und so austauschen lässt. Da so eine Lenkrad-Konstruktion ganz schön viel Platz braucht, macht es für Rennspiel-Freunde durchaus Sinn nur eine Plattform zu verwenden und eventuell in Zukunft die Lenkräder auszutauschen.

Kommentare