Games.ch

Destiny

Atmosphärisch wie Star Wars, hart wie Dark Souls?

Test Benjamin Kratsch getestet auf PlayStation 4

Destiny“ im ersten Test. Wie gut ist Bungies MMO-Shooter denn nun wirklich? Wir haben noch lange nicht alles gesehen, werden daher auch keine finale Wertung abgeben. Euch aber einen Ausblick darauf gewähren, welche Spezialisierungen der drei Hauptklassen warten, wie die unterschiedlichen Equipmentparts eurer Rüstung die Werte für Granaten beeinflussen und welche coolen Kickdown-Fähigkeiten mit Lichtgeschwindigkeit ihr freischalten könnt. Ausserdem im Fokus: Bungie kann Welten bauen, aber das Storytelling ist harte Arbeit. Das GAMES.CH-Test-Special.

Screenshot

ACHTUNG: Wir vergeben vorläufig nur eine aktuelle Wertungstendenz

Ich werde nie diesen einen Kampf in den unendlichen Weiten des „Destiny“-Test-Imperiums vergessen. Vier massive Titan-Arme schälen sich aus dem metallenen Körper. Zwei davon führen mächtige Katanas, Elektrisch aufgeladen und bereit zum Todesstoss. Die beiden anderen halten mächtige Hightech-Gatlings, die mir mehrere tausend Schuss pro Minute um die Ohren fetzen. Unterstützt werden sie von Raketenabschuss-Einheiten, die in die Schultern dieses gigantischen Vex-Mechs vor mir eingelassen sind. Aktiviert und damit ins Leben gerufen habe ich ihn per Kopfdruck auf ein Touchpanel. Ich, einer der Hüter, die eine Art Jedi des Bungie-Universums und Bodyguard-Spezialeinheit der  Menschheit darstellen.

Screenshot

Dann bricht der Kampf los, der Boss feuert seine Schwarm-Raketen und die suchen mich mit ihren Hitzesensoren. Ich zünde das Jetpack und katapultiere mich in letzter Sekunde hinter eine massive Steinwand. Die Raketen schlagen ein, machen aber nur wenig Schaden. Zeit für Rache. ich könnte frontal angreifen, doch warum sollte ich das tun? Schliesslich haben wir Spezialisten für solche Bosskämpfe in unserem Feuerteam. Während ich als Titan am stärksten gepanzert bin und die Hauptfeuerkraft des Vex-Mechs auf mich lenke, hat sich längst der Warlock unserer Gruppe über die Flanke angeschlichen. Er hat einen kleinen Pfad gefunden, steht jetzt nur noch wenige Meter entfernt vom Feind. Doppelsprung, noch ein bisschen boosten und am Scheitel die EMP-Granate fallen lassen. Die zerhaut dem Boss sein Schutzschild, unsere Feuerkraft erledigt den Rest. Also zumindest würden wir das, wenn dieser Boss nicht sechs Level über uns liegen und unsere Phaser-Geschosse an ihm abprallen würden wie eine Pistolenkugel an einer gepanzerten Limousine. Willkommen in „Destiny“, einem MMO-Shooter mit viel „Halo“-Charme, der Atmosphäre von „Star Wars“ und dem Schwierigkeitsgrad von „Dark Souls“.

Kommentare