Games.ch

Dying Light: The Following - Vorschau

Grösser, Besser, Bissiger

Vorschau Ulrich Wimmeroth

Von wegen ruhiges Landleben: Kaum haben wir die Stadtmauern der zombieverseuchten Metropole Harran hinter uns gelassen, geht der Ärger mit den Untoten erst richtig los. Wir haben uns bei Techland, dem Entwickler der heftigen Pixel-Schnetzlerei, die Erweiterung zu "Dying Light" ganz genau angeschaut.

In einem unscheinbaren Industriegebiet am Rande von Breslau, übrigens in diesem Jahr die Kulturhauptstadt Europas, arbeiten gut 200 Mitarbeiter fieberhaft an neuen grafischen Gewalttaten. Das polnische Entwicklerstudio, das sich unter anderem mit "Dead Island" und "Dying Light", äusserst erfolgreich dem Zombie-Genre verschrieben hat, liefert in gut einer Woche ein neues Abenteuer des Agenten Kyle Crane ab. In "Dying Light: The Following" spritzt wieder ordentlich das Pixelblut. Und zwar in solchen Mengen, dass das Hauptspiel bei unseren deutschen Nachbarn indiziert wurde, und nur "unter der Ladentheke" erhältlich ist. Somit erscheint dort auch die Erweiterung "The Following" nicht, denn diese benötigt zwingend "Dying Light" zum Betrieb. Das scheint aber der Nachfrage nach der virtuellen Zombiemetzgerei aber keinen grossen Abbruch zu tun. Denn nach den USA und England, stellen die deutschsprachigen Spieler die grösste Gruppe an Benutzer. Bei mittlerweile über sieben Millionen registrierten Zombiejägern, keine zu vernachlässigende Grösse.

Screenshot

Kommentare