Games.ch

Rez-Schöpfer Tetsuya Mizuguchi im Interview

Der Flow-Papst spricht über die Games der Zukunft

Interview Video Achim Fehrenbach

Sie wollen also zum gesamten Spektrum an Ausdrucksformen zurückkehren...

In der Zukunft wir es für uns ganz normal sein, dreidimensionale Bilder von Gedanken zu haben... auf eine sehr experimentelle, sehr intensiv erlebbare Weise. Plötzlich kann ich dann fühlen: Wow, das ist ein Bild! Würde ich aber denken, dein Bild sei nur ein Text, ein Geräusch, eine Zeichnung - dann würde ich es nicht so erleben können, wie du es erlebst.

Feeling Virtual Reality: Synesthesia Suit VR Demo

In letzter Zeit ist viel von Gehirn-Computer-Schnittstellen die Rede. Das wäre der nächste Schritt, um Gedanken oder Gefühle verschiedener Menschen direkt miteinander zu verbinden. Vielleicht könnte daraus sogar ein "Internet der Gehirne" entstehen. Glauben Sie, dass wir noch weit davon entfernt sind, die Struktur oder die Inhalte des Gehirns zu reproduzieren? Leute wie Elon Musk behaupten, dass das schon in wenigen Jahren möglich sein wird.

Ich bin mir sicher, dass das in der nahen Zukunft möglich sein wird - aber das interessiert mich nicht so sehr.

Ok, kommen wir wieder zurück zu Games. Können Sie schon über ihre künftigen Projekte sprechen?

Wir arbeiten an einer Reihe von Projekten. Noch ist nicht der richtige Zeitpunkt, über Details zu sprechen - aber wir wollen in Richtung XR gehen. Damit wollen wir eine neue Erfahrung erschaffen. Natürlich erschaffen wir Konsolen- und PC-Spiele, aber wir wollen nun ein sehr viel hybrideres Spiel entwickeln. Wir glauben daran, dass Techologie eine neue Erfahrung möglich macht.

In Ihrem Vortrag auf der Entwicklerkonferenz Reboot Develop Blue haben Sie Dinge wie die vibration suit oder den vibration chair präsentiert. Sind diese Geräte für den Mainstream gedacht - oder ist das eher eine experimentelle Sache?

Momentan sind das noch experimentelle Sachen. Aber ich kann nicht voraussehen, wie es in der Zukunft sein wird. In 10 oder 20 Jahren wird das vielleicht weiter verbreitet ein. Das kann niemand voraussagen - aber es ist ein spannendes Gebiet, und wir lernen gerade viel dazu. Zum Beispiel können wir Musik und Geräusche mit Vibrationen, mit Haptik vermitteln. Man hört die Musik nicht einfach nur - sondern spürt die Geräusche, die Musik mit allen Sinnen. Wir Menschen mögen das, nicht wahr? Wenn man in einen Club geht, fühlt man die Geräusche im ganzen Körper... Whoom Whoom!

Screenshot

Auf der Reboot Develop Blue sprach Mizuguchi-san auch über seinen futuristischen vibration chair.

Kommentare