Nintendo 64 auf der Switch: Meine Rettung in der Not - Kolumne

Warum mir die Erweiterung besonders beim Reisen gefällt

Artikel Video Hans Diemer

Im Oktober 2021 brachte Nintendo das Erweiterungspaket für seinen Online-Service auf den Markt. Hauptverkaufsargument: endlich Nintendo-64-Spiele auf der Switch spielen zu können!

Nicht jeder Fan war zufrieden mit der Umsetzung. Zum einen standen das Abomodell und der Preis in der Kritik. Zum anderen gab und gibt es technische Mängel. Zu Beginn beschwerten sich viele Nutzer beispielsweise über Input-Lag und Sound-Probleme. Das Button-Layout kann bis heute nicht manuell geändert werden, es wird kein Controller Pak für zusätzlichen Speicher emuliert, und wer deutsche Sprachausgabe bevorzugt, muss sich mit den deutlich langsameren PAL-Versionen (50 Hz) zufriedengeben.

Screenshot
Kolumne: Nintendo 64 auf der Switch: Zelda!

Mich jedoch störte keiner dieser Kritikpunkte besonders, denn ich wollte nur eines: endlich wieder "Zelda: Ocarina of Time" spielen und damit in meine tiefste, unbeschwerte Kindheit abtauchen. Ein wesentlicher Grund dafür bestand darin, dass ich mich im Oktober 2021 tausende Kilometer von meinem Zuhause entfernt befand und unter einem Kulturschock in Nepal litt.

Meine Switch als Ruhepol auf Reisen

Ich war gerade in Asien angekommen und hatte mich für drei Monate in Kathmandu, der verrückten Hauptstadt Nepals, als Volunteer-Englischlehrer verpflichtet. Meine Reise durch Asien sollte noch viele Monate weitergehen und ist bis zur Veröffentlichung dieses Artikels immer noch nicht vorbei.

Screenshot
Kolumne: Hallo Hans! Wach auf!

Den Kulturschock von damals habe ich mittlerweile längst überwunden. Die Switch und ihr N64-Emulator halfen mir definitiv dabei.

Die komplett andere Kultur, die teilweise unglaublich geringen Lebensstandards, Kommunikationskonflikte, ein ständig wechselndes Umfeld, das Angestarrtwerden wie ein Alien und das fehlende finanzielle Sicherheitsnetz eines festen Jobs gehören mittlerweile zu meinem Alltag. Was auf der einen Seite aufregend ist, kann auf der anderen manchmal überfordern.

Dann ziehe ich mich einfach zurück in meine Welt auf der Switch und bin wieder ein kleiner Junge, der alles um sich herum vergisst und alle Probleme mühelos und mit Freude meistert.

Die Portabilität der Switch ist ein Segen für mich als digitaler Nomade. Egal ob ich mich in einem Hotel, bei einer Gastfamilie oder im Bus, Zug oder Flugzeug befinde: Ich habe jederzeit Zugriff auf die meisten meiner Lieblingsspiele.

Doch in dieser Kolumne möchte ich nicht nur auf die offensichtlichen Vorteile der Switch auf Reisen eingehen, sondern darauf, warum ich besonders froh über die Emulation der N64-Spiele bin.

Kommentare

Kolumnen Artikel