Games.ch

Nintendo Labo mit LEGO-Effekt

Aufbau soll auch Spass machen

News Michael Sosinka

Der Aufbau und die Haltbarkeit von "Nintendo Labo" sollen ein Teil des Spasses darstellen, wie der Director Shinya Takahashi verraten hat.

Screenshot

Der Nintendo-Director Shinya Takahashi hat sich ein wenig näher zu "Nintendo Labo" und dem Konzept geäussert: "Als wir mit einem Roboter-Prototypen innerhalb des Unternehmens begannen, stellten wir fest, dass der Trial-and-Error-Prozess, ein fertiges Produkt zu erhalten, selbst extrem viel Spass machte. Das führte dazu, dass unser Konzept für Nintendo Labo als etwas entwickelt wurde, das die Menschen in all seinen Aspekten geniessen konnten, nicht nur beim Spielen mit dem fertigen Produkt, sondern auch bei der Durchführung einiger Reparaturen nach der Fertigstellung und beim Verständnis der Mechanik."

Nintendo orientiert sich also ein wenig am Konzept von LEGO. Hier machen der Aufbau und das Spielen den Spass aus. Bei "Nintendo Labo" gehören ausserdem kleinere Reparaturen dazu, denn immerhin spielt man mit Pappe. Da kommt natürlich die Frage der Haltbarkeit auf. Nintendo hat allerdings klargestellt, dass man den Spielern Ersatz anbieten wird, falls die Peripherie komplett geschrottet wird. Man muss also nicht immer das teure Starterpaket mit der Software kaufen. Preise für einen Ersatz wurden jedoch nicht genannt.

Kommentare