Games.ch

Grim Fandango Remastered

Der Tod steht dir gut!

Test Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 4

Lange hat es gedauert, doch nun ist das Spiel „Grim Fandango“ endlich aus dem Reich der Toten auferstanden und zeigt den modernen Adventure-Spielen, wie man es richtig macht! Mit dem nicht sehr erfolgreichen Reiseberater Manny Calavera macht die Reise in die von aztekischer Mythologie inspirierte Unterwelt unheimlich Spass. Wieso ein Spiel, das schon 1998 herauskam, heute noch so gut ist und was die Neuerungen des Remasters für PS4, PSVita und PC sind, erfahrt ihr hier. Vamos!

„Ich habe sogar zwei Nonnen“

Screenshot

„Grim Fandango Remastered“ ist ein Adventure-Spiel, das eine unübliche und sehr packende Story bietet. Wer vielleicht schon „Guacamelee“ gespielt hat, wird wissen, dass der lateinamerikanische Glauben rund um den Tod äusserst spannend ist. Hier in „Grim Fandango“ muss unser Latino Manny als Reiseberater arbeiten. Erst wenn er genug Reisepakete der Extraklasse verkauft hat, hat er für sein einst sündhaftes Leben genug Busse getan und darf ins Paradies. Seine Aufgabe besteht somit darin, die Seelen der Toten zu ernten und diesen dann Reisepakete fürs Paradies zu verkaufen. Wenn er Seelen aufsammelt, so zieht natürlich Manny eine unheimlich coole Robe an, damit er wie der Sensenmann aussieht. Da er etwas klein ist, trägt er darunter auch hohe Absätze, doch das ist ein Geheimnis! Die Seelen von Normalbürgern müssen eine vierjährige Reise zu Fuss durch das Land der Toten auf sich nehmen; Denen verkauft Manny vielleicht einen fancy Gehstock. Doch prominente Tote wie Nonnen und Priester können sich eine Schifffahrt leisten oder gar ein Ticket für den sagenumwobenen Zug der Linie 9, der schon nach vier Tagen im Paradies ankommt. Schade nur, dass Manny nie spendable Kunden bekommt. Selbst wenn er vor seinem erfolgreichen Arbeitskollegen prahlt, er habe sogar zwei Nonnen aufs Mal auftreiben können, so weiss jeder, dass dies nicht stimmt. Doch als Manny einen unerwarteten Kunden betreut, ändert sich der Lauf der Geschichte radikal, und er selbst macht sich zum Aufbruch ins gefährliche Reich der Toten.

Screenshot

Die Story ist in vier Akte unterteilt, wobei vor allem der zweite Akt starke Film-Noir-Züge aufweist. Manny ist cool und weiss durch seinen spanischen Akzent und seinen schwarzen Humor gänzlich zu überzeugen. Das Spiel bietet unzählige Dialoge an, die allesamt unterhaltsam und sehr oft lustig sind. Diese kommen durch die hervorragende englische oder wahlweise deutsche Synchro bestens zum Leben. „Grim Fandango Remastered“ benötigt in etwa 10-15 Stunden um durchgespielt zu werden. Daher empfehlen wir euch persönlich den fancy Gehstock als Reisepaket, denn jede Minute des Spiels sollte in Ruhe genossen werden.

Kommentare