Games.ch

SwissDC: Willkommen im Schweizer E-Sport!

E-Sport wächst und wächst – auch in der Schweiz!

Artikel Markus Fischer

SwissDC ist ganz vorn mit dabei und bringt euch "Dota 2" in gleich zwei Ligen.

Immer mehr Leute interessieren sich für E-Sport – ein Wettmessen der Kräfte, dass sich mittlerweile zum Leistungssport entwickelt hat. Gamer werden von ihren Fans verehrt wie Fussballstars, und bekommen ebensolche Preisgelder. Auch für Freizeitsportler gibt es allerdings Alternativen das Hobby zumindest lohnend zu gestalten.

Dem erfahrenen Gamer ein Begriff – Dota2 und E-Sports

Screenshot

Wahrscheinlich hat nahezu jeder Gamer schon einmal vom E-Sport gehört, denn es ist einer der nicht nur im Netz umhergeistert, sondern es auch zunehmend ins nationale Fernsehen schafft. Ebenfalls ein Begriff wird Dota2 sein, dass derzeitige Vorzeigespiel der amerikanischen Firma Valve, die auch die grösste Spieleplattform der Welt Steam betreibt.

Amerika ist bekannt für Superlative, und Valve hat dieses Prinzip verinnerlicht, denn auch ihre hauseigenen Turniere für "Dota2" suchen ihresgleichen, denn letztes Jahr waren nicht weniger als 18,500,000 US-Dollar als Preisgeld für das Turnier 'The International' ausgeschrieben. Summen, die auch machem Profifussballer den Mund wässrig machen; jetzt heisst es klicken statt kicken. Und das dürft ihr, denn "Dota2" ist Free2Play und abgesehen von anderen Genrevertretern bringt euch Geld dort keinen Erfolg. Lediglich kosmetische Verschönerungen könnt ihr im Ingame-Shop erwerben, die aber ausser optisch keinen Einfluss auf das Spielgeschehen haben.

Runter von der Alm, ran an den PC – Dota 2 in der Schweiz

Der Erfolg von "Dota2" ist mittlerweile auch in der Schweiz angekommen und auch hier gibt es bereits Turniere, in denen ihr mitkonkurrieren könnt. Zwar reden wir hier noch nicht von Millionenbeträgen, aber als Hobby auszahlen kann sich das ganze durchaus.

Screenshot

Vorreiter der Schweizer E-Sport-Szene ist SwissDC, die euch gleich zwei Ligen anbieten, in denen ihr eure Fähigkeiten unter Beweis stellen könnt: die SAE League und die Predator League.

Die SAE League ist deren erste Liga, gesponsert unter anderem vom Namensgeber SAE Institue, zusammen mit Medion, Premium System und G2A. Dort winken den Gewinnern insgesamt CHF 7.500 Preisgeld. Allerdings muss man sich auch behaupten, denn fällt man auf den letzten Platz zurück, so winkt der Abstieg, und auch der Vorletzte muss in der Relegation bammeln.

Die Predator League ist die zweite Liga, hier sind Spiele mehr Hobby, wenn auch immer noch Wettkampf, denn Gaming Produkte sind als Preise ausgelobt. Gesponsort von Acer, Intel und OCZ bietet die Liga ein kompetitives Abendvergnügen für den Gelegenheitszocker, zusammen mit dem Anreiz vielleicht doch den Sprung nach oben zu schaffen.

Wieso denn die Schweiz? – Für Sponsoren eine Anlaufstätte

Der Hauptsponsor der ersten Liga ist das SAE Institute, dass fest in der Szene etabliert ist, denn dort kann man sich im Bereich Game Design, Game Art, sowie Film-,Web- und Audiobereichen ausbilden lassen. Moderne Medien also, und Computerspiele zählen dort definitiv hinzu. Und das Interesse ist gross, wie SAE bestätigt:

"Der Bereich E-Sports verfügt über eine aktive Szene die zudem in direktem Bezug zu unseren diversen Ausbildungen steht. Wenn wir zudem den einen oder anderen Interessierten für eine Karriere im Game Design gewinnen können, dann um so besser."

Björn Schmelter, SAE Institute

Grund genug, diese auch gebührend zu honorieren. Mit CHF 7,500 lässt sich SAE nicht lumpen, und bieten auch noch einen Extra-Anreiz von CHF5 pro Punkt in der ersten Liga an.

Klingt gut! - Ich will auch!

Kein Problem, denn sobald ihr vier Mitspieler habt ist der Start in die zweite Liga gesichert. Und auch wenn ihr alleine seid, meldet euch und kommt mit neuen Leuten in Kontakt!

Beide Ligen sind bereits am 25. März gestartet, und werden fünf Monate andauern. Ein Einstieg in die zweite Liga ist also nach wie vor möglich. Ihr wollt euch nicht auf fünf Monate binden? Kein Problem, ihr dürft einsteigen, austeigen und Pause machen wie ihr wollt, aber Spiele gewinnen könnt ihr dann natürlich nicht. Die Spiele finden jeden Sonntag um 18 Uhr statt, und ein Spiel der ersten oder zweiten Liga wird Freitags um 18.30 Uhr auch ausgestrahlt.

Ihr seht lieber anderen beim spielen zu? Auch kein Problem! Folgt den Twitch-Kanälen von SwissDC sowohl in Deutsch, als auch in Englisch, auf denen Spiele gecastet werden, und sich manchmal auch die SwissDC Familie verirrt und ganz privat zockt.

Für alle die lieber selber zocken, hier natürlich auch noch das Formular für die zweite Liga.

Und für diejenigen, die sich einfach nur über E-Sport in der Schweiz und der Welt informieren wollen gibt es natürlich auch etwas: schaut vorbei auf SwissDC!

Der E-Sport ist angekommen und er ist gekommen um zu bleiben. Dank Sponsoren, die neue Märkte auftun dürfen sich sowohl Freizeitzocker als auch Ambitioniertere darüber freuen, dass mehr aus ihrem Hobby werden kann. Auch in der Schweiz wächst die Szene, gerade im Bereich "Dota2", und vielleicht dürfen wir uns in ein paar Jahren wieder über ein zweites 'Wunder von Bern' freuen. Nur diesmal vor dem PC, und nicht auf dem Rasen.

Kommentare