Games.ch

Kingdom Come: Deliverance - Vorschau

Mehr als eine Mittelealter-Simulation?

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Konsequent authentische Simulation mit historisch verbriefter Story, statt Drachen, Monster und magische Schwerter: Die Warhorse Studios setzen in ihrem Mammutprojekt auf puren Rollenspiel-Realismus. Wir haben einige Stunden im virtuellen Böhmen des Jahres 1403 verbracht und sagen euch, ob 2018 mit " Kingdom Come: Deliverance" der erste grosse RPG-Hammer auf euch wartet.

Schon 2014 haben die Warhorse Studios aus Tschechien in einer Kickstarter-Aktion weit über eine Millionen britische Pfund einsammeln können. Die Prämisse klang aber auch zu verlockend: Ein riesiges Rollenspiel sollte es werden. Aber eines, das sich komplett gängigen Fantasy-Szenarien verweigert und konsequent auf Realismus setzt. Wenn ihr also noch Vorstellungen von "The Witcher" oder "Dragon Age" im Kopf habt, dann solltet ihr euch davon mal ganz schnell verabschieden.

Ein kleines bisschen Game of Thrones

Screenshot

Ganz entsprechend dem Realismusanspruch der Entwickler, findet ihr euch in dem Einzelspieler-Abenteuer in der Rolle des jungen Heinrich wieder. Den Sohn eines Schmieds trifft die unschöne geschichtliche Situation in Böhmen des Jahres 1403 besonders hart. Ein brutaler Machtkampf tobt zwischen den Landesfürsten und Söldnertruppen ziehen raubend und brandschatzend durch die Gegend. Einem solchen Überfall, die zu dieser dunklen Zeit anscheinend an der Tagesordnung waren, fällt sein Heimatdorf zum Opfer und Heinrich steht plötzlich als bettelarmer Waise dar, der gerade mal so schwerverletzt sein nacktes Leben retten konnte. Den noch schwächlichen Protagonisten begleitet ihr nun während seines Rachefeldzugs und mausert euch vom hilflosen Jüngling zum mächtigen Streiter. Dabei reist ihr durch historisch korrekt in Szene gesetzte Gebiete und trefft auf die grossen Persönlichkeiten der Zeitepoche. Und wie in Game of Thrones, gibt es nicht nur nette Menschen, sondern auch reichlich machtbesessene Despoten, die ohne zu zögern töten und ihr findet euch in einem Gespinst aus Intrigen wieder.

Kommentare