Games.ch

Zombie Army 4: Dead War - Test / Review

Starker Koop-Shooter

Test Video Benjamin Braun getestet auf PlayStation 4

Hübsch, aber angestaubt

Rein technisch betrachtet ist "Zombie Army 4" nur zum Teil auf der Höhe der Zeit, womit wir in erster Linie meinen, dass auch 4K-Auflösungen unterstützt werden. Das Spiel wird zwar dem Leistungsniveau der aktuellen Konsolengeneration bei Texturqualität und Effekten gerecht, zumal ihr die Zombies oft ansehnlich in ihre Einzelteile zerlegt. Es ist aber auch nicht gerade ein Mundöffner der Marke "God of War", sondern unterm Strich ein audiovisuelles Erlebnis im oberen Mittelfeld - wir selbst haben ausnahmslos auf der Xbox One X gespielt.

Screenshot

Abseits der ordentlichen, aber nicht herausragenden Kulisse zeigte unsere dankenswerterweise schon früh vor dem Launch zur Verfügung gestellte Testversion noch gelegentliche Bugs. Seltene Tonaussetzer waren mühelos zu verschmerzen. Ärgerlicher war es, wenn Bonustruhen oder gar für den Missionserfolg zwingende Objekte nicht aktiviert werden konnten. Wir sind sicher, dass derartige Fehler bis zum finalen Release am 4. Februar 2020 noch per Patch bereinigt werden. Da wir in einem Fall um einen Neustart des aktuellen Kapitels zur Korrektur des Fehlers nicht herumkamen - das Laden des letzten Kontrollpunktes brachte nichts -, möchten wir dieses Problem unserer Version an dieser Stelle aber nicht ungenannt lassen.

Fazit

Rebellion liefert mit "Zombie Army 4: Dead War" einen starken und umfangreichen Koop-Shooter ab. Er ist nicht revolutionär innovativ, sondern spielt sich im Kampf gegen die biestigen Horden aus Nazi-Zombies eher konservativ. Mit grosser Vielfalt an Gegnern, Waffen und einer erfreulich abwechslungsreichen Levelstruktur setzen die Briten nicht bloss auf etablierte Standards. Tatsächlich macht die Action vor allem aufgrund ihrer spielmechanischen Stärken und der hohen Motivation beim Charakterfortschritt Spass. Dass "Zombie Army 4" gleichzeitig bewusst auf Gore und Splatter-Effekte setzt, trägt zwar definitiv zum Spielspass bei, macht letztlich aber nur einen Teil des Reizes aus. Rebellion erschwert Solospielern vor allem in späteren Kapiteln gelegentlich das Weiterkommen. Abseits dessen kommen sie jedoch genauso auf ihre Kosten wie die Koop-Spieler unter euch - sowohl in der Kampagne als auch im Horde-Modus.

Screenshot

Kommentare