Games.ch

Destiny 2 - Vorschau

Auf ein Neues!

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Alles auf Anfang: Mit Lord Ghaul und seiner Rotlegion tritt ein neuer Gegner auf, die letzte sichere Stadt fällt, die Vaults sind zerstört, der Reisende in Bedrängnis und für die Hüter beginnt jetzt ein verzweifelter Kampf um das Überleben der Menschheit. Bungie setzt auf einen storytechnischen Neustart, lässt die Spielmechanik allerdings weitgehend unberührt. Also eher Destiny 1.5 statt Destiny 2? Wir haben Kampagne, Koop und Multiplayer angespielt.

Eine Elitearmee der Kabal, Rotlegion genannt, unter der Führung von Lord Ghaul, legt nach einem Überraschungsangriff die letzte sichere Stadt der Erde in Schutt und Asche und verstreut die kläglichen Überreste der Menschheit in alle Winde. Die prall gefüllten Vaults der Hüter werden zerstört und jetzt heisst es eben ganz von Neuem zu beginnen. Waffen, Ausrüstung und Erfahrung sammeln, neue Fokus-Fähigkeiten erlernen und dann dem mächtigen Aggressor die Stirn bieten. Und das alles ohne die Unterstützung des Lichts, denn der Reisende wird von den Invasoren eingesperrt und für die Menschen beginnt eine Zeit der Dunkelheit. Bungie sorgt also für einen sauberen Neustart und holt erstmals auch die Fraktion der PC-Spieler mit an Bord ihres Loot-Shooters. Auf einem Event in Los Angeles konnten wir uns durch eine Kampagnen-Mission und einem Strike ballern und auf einer nagelneuen PvP-Karte des Schmelztiegels den kompetitiven Mehrspieler-Modus testen.

Mehr Story, mehr Epos?

Versprochen wird eine epische Geschichte, verpackt in kinoreifen Bildern mit vielen aufwändig inszenierten Zwischensequenzen. Das mit der epischen Geschichte sollte ja auch schon für Destiny gelten, entpuppte sich dann aber leider als eine recht dünne Story, die spannende Hintergründe weniger im Spiel, denn auf den Grimoire-Sammelkarten abhandelte. Grund dafür waren wohl interne Querelen im Hause Bungie, die dazu führten, dass kurz vor dem Erscheinen die fertige Geschichte über den Haufen geworfen wurde. Sei es drum: Was wir an Bildmaterial auf der Veranstaltung zu sehen bekommen haben, kommt der Bezeichnung episch schon mal ein ganzes Stück näher. Da lassen wir uns gerne positiv überraschen, wenn wir im September die Kampagne alleine oder kooperativ angehen werden und uns auf die Konfrontation mit Oberboss Lord Ghaul freuen.

Screenshot

Kommentare