Games.ch

The Elder Scrolls Online: Elsweyr - Special

Fünf gute Gründe, die Erweiterung zu spielen

Artikel Video hgumprecht

Grund 2: Der Nekromant

Mit "Elsweyr" wird nicht nur ein neuer Gegnertyp in die Welt von "ESO" eingeführt, sondern auch eine ganz frische, spielbare Klasse. Nun, ja. Die Aussage mit der Frische ist vielleicht diskutabel, handelt es sich hierbei schliesslich um einen Nekromanten, welcher im Dauertakt Leichen beschwört und diese für seine Ziele zweckentfremdet. Doch das Spielprinzip des Magiers ist angenehm unverbraucht und daher vor allen Dingen für alte Hasen ein guter Grund, Tamriel einen neuerlichen Besuch abzustatten.

Screenshot

Der Nekromant unterscheidet sich im Gameplay nämlich deutlich von den anderen Klassen und das unabhängig davon, ob ihr ihn als Knochentyrann (Tank), Lebender Tod (Heiler) oder Schnitter (DPS) spielt. Statt auf die Kräfte in ihm selbst oder der Natur zu setzen, beschwört der Nekromant Leichen, die ihm dienlich sind, beziehungsweise, je nach Lage, saugt er auch die Lebenssäfte aus Kadavern, die bereits den Weg säumen.

Jegliche Toten dienen ihm so als Kraftstoff, verruchte Zauber zu wirken. Sei es, um die eigenen Fähigkeiten zu stärken, die Gruppe zu unterstützen, oder um seine Feinde zu überwältigen. Dabei ist diese Klasse die Erste in "ESO", bei welcher ihr beständig aufpassen müsst, wo ihr und eure Gegner gerade stehen. Das liegt daran, dass fast alle Kräfte des Nekromanten einen begrenzten Radius haben.

Screenshot

Zwar sollte es für Neulinge durchaus möglich sein, den Nekromanten nach wenigen Stunden zu beherrschen, auf Grund der notwendigen, differenzierten Spielweise, eignet er sich dennoch vor allen Dingen für Veteranen des Spiels. Diese erleben mit ihm einen neuen Ansatz in "ESO" und, wenn wir Glück haben, weitet ZeniMax diese Herangehensweise auf theoretische Klassen in der Zukunft aus.

Aber auch für solche, die sich nicht an den Totenbeschwörer herantrauen, ist der Anblick der verpönten Magier ein Befriedigender. Vor allem deswegen, weil die Bewohner von Tamriel auf seine verruchte Zauberei mit Schrecken und Schreikrämpfen reagieren, während sie gleichzeitig die Wachen rufen, auf dass diese dem unheiligen Wirken ein Ende setzen.

Kommentare