Games.ch

Summoners War & Street Fighter V - Special

Street Fighter V betritt eine neue Arena

Artikel Video Sponsored Content Roger Sieber

Mehr als 100 Millionen Installationen und eine Million aktive Spieler täglich. Solche Zahlen können nur die erfolgreichsten und grössten Mobile-Spiele vorweisen - eines wie "Summoners War", das Spieler rund um den Globus seit nunmehr sechs Jahren auf iOS- und Android-Geräten begeistert. Im Gegensatz zu ähnlichen Mobile-Hits müsst ihr hier nicht nur Monster verkloppen, sondern auch selbst eine schlagkräftige Armee von Biestern heranzüchten. Oder besser gesagt beschwören, denn das Herbeizitieren mächtiger Kampfkreaturen bildet das Rückgrat des taktischen Rollenspiels.

Mein rechter, rechter Platz ist leer ...

"Summoners War" bietet euch eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Monster aufzupäppeln und in die Schlacht zu schicken. Jedes der zahlreichen Kampftiere, die sich schon nach kurzer Zeit in der eigenen Sammlung befinden, besitzt eine Wertung von einem bis fünf Sternen. Je mehr Sterne die Monsterkarte anzeigt, desto mächtiger, aber auch seltener ist das Biest. Das ist lediglich die Spitze des Eisbergs des Mobile-Taktikspiels, das euch eine Flut von Optionen, Kampfmöglichkeiten und Upgrades bereitstellt. Doch Neulinge müssen keine Angst haben, von der schieren Menge an Angeboten erschlagen zu werden. Das liegt nicht allein an einem kompakten, jedoch ausführlichen Tutorial, das Einsteigern bei den grundlegenden Schritten zur Seite steht. Denn die Hilfestellung geht viel weiter, als nur die ersten drei Gefechte zu begleiten. Gleich mehrere virtuelle Berater geben euch in den anfänglichen Stunden Tipps, nehmen Spieler - wenn sie das wünschen - an die Hand und zeigen ihnen, wie sie Monster beschwören und in Schlachten steuern oder sie mit Runen und anderen magischen Objekten verstärken können.

Screenshot

Allein bei den Runen gibt es für alle Charaktere sechs verschiedene Slots und 21 unterschiedliche Runentypen. Diese lassen sich ausserdem noch mit Ressourcen bis zu 15 Mal aufwerten, verstärken und damit mächtiger machen. Je nach Höhe der Stufe einer Rune werden andersartige Effekte aktiv. Die Monster erhalten beispielsweise mehr HP, eine bessere Verteidigung, Resistenzen oder auch ein höheres Angriffstempo. Jede Kreatur, egal ob Fee, Mammut, Sensenmann oder Golem, will dabei mit den richtigen Runen versorgt und nicht mit einem beliebigen Set ausgestattet werden. Qualitativ höherwertige Runen verleihen zudem wuchtige Sekundäreffekte. Herauszufinden, wie sich die Monster optimal aufrüsten und hochstufen lassen, um schlagkräftige Teams zu basteln, ist die spannende Aufgabe des Games.

Screenshot

Immer langsam, Padawan!

Stress ist in "Summoners War" ohnehin ein Fremdwort, denn die Kämpfe spielen sich rundenbasiert ab. Das heisst: Die beiden sich gegenüberstehenden Gruppen wenden ihre Fertigkeiten auf dem Schlachtfeld nacheinander an. Spieler haben also massig Zeit, um sich genau zu überlegen, wie sie vorgehen wollen. Soll es zunächst ein Zauber sein, der die gegnerische Defensive oder Offensive schwächt? Müssen Gefährten geheilt oder gestärkt werden? Attackiert die Figur einzelne Feinde? Oder greift man zum Flächenschaden? Monster verfügen über bis zu drei verschiedene Fähigkeiten, die unterschiedliche Abklingzeiten besitzen. Basisattacken lassen sich etwa in jeder Runde anwenden, mächtigere Talente müssen über längere Zeit wieder aufgeladen werden. Ein zentraler Punkt in den Gefechten sind die Elementarschäden - jedes Monster besitzt eines von fünf bestimmenden Attributen: Feuer, Wasser, Wind, Licht und Dunkelheit. Manche Attribute bringen im Kampf gegen andere Elemente Vorteile respektive Nachteile: Wassermonster haben Vorzüge gegen Feuerkämpfer, diese wiederum haben gegen Windkreaturen die Oberhand, und Licht und Dunkelheit sind gegeneinander stark. Das verleiht im Kampf weitere strategische Optionen.

Screenshot

"Summoners War" hat nicht nur eine Spielvariante. Der Storymodus bietet von Beginn an mit 13 Szenarien mehr als genug Betätigungsfelder, die sukzessiv grössere Herausforderungen darstellen und fiesere Monsterteams und eine bessere Vorbereitung voraussetzen. Je schwieriger die Gegner, desto wichtiger wird es, Biester mit passenden Attributen und Runen für das Team auszuwählen. Wem das nicht genügt und auch New-Game-Plus-Inhalte hinter sich hat, kann daneben jederzeit auf weitere PvE-Abenteuer zurückgreifen, darunter Herausforderungen, Szenarios, Dungeons, Dimensionsgefechte mit sehr anspruchsvollen Kontrahenten und harte Raid-Bosse, für die ihr Unterstützung anderer Spieler benötigt.

Screenshot

Kommentare