Games.ch

Fantasy Basel 2019: Eine Erfolgsgeschichte

Die grösste Schweizer Convention für Popkultur

News Roger

Es zeichnet sich jetzt schon ab: Das Interesse von Publikum, Medien und Ausstellern an der 5. Ausgabe der Fantasy Basel, die vom 3. bis 5. Mai in der Messe Basel stattfindet, ist auch dieses Jahr wieder gross. Die grösste Schweizer Convention für Popkultur ist damit nicht nur ein Lichtblick für Fans bunter Fantasiewelten, sondern auch für die Ausstellerbranche, die hier eine mögliche Zukunft des Marketing- und Kommunikationformats "Messe" erleben kann.

Screenshot

Eigentlich ist es ein Paradoxon: Ausgerechnet die "Generation Multimedia" zeigt, dass das Format "Messe" durchaus noch Zigtausende Menschen anlocken und begeistern kann. Letztes Jahr verzeichnete die "FaBa" über 50'000 Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland, die sich während drei Tagen an den Ständen, Events und Podien Hunderter von Ausstellern in der Messe Basel informierten und austauschten. Auch dieses Jahr zeichnet sich wieder ein grosses Interesse an der Fantasy Basel ab, die vom 3. bis 5. Mai über 60'000 Quadratmeter Ausstellungsfläche der Messe Basel bis auf den letzten Platz füllen wird. Das Angebot an Attraktionen ist dabei nicht nur riesengross, sondern auch äusserst vielseitig und hochwertig im Content. So werden exklusiv Stars aus berühmten Film- und TV-Serien eingeflogen, prominente Macher aus Hollywood geben seltene Einblicke in ihr Handwerk hinter den Kulissen, Workshops und Diskussionspanels geben die Möglichkeit zur Weiterbildung und zum Gedankenaustausch. Das Wichtigste aber: Das Publikum selbst wird zum Star der grössten Convention für Popkultur in der Schweiz! Cosplay-Darstellerinnen und -Darsteller stehen Bewunderern und Fans Pose, Buchautoren geben Schreibtipps, berühmten Comic-Zeichnern kann man über die Schulter schauen, wie sie live fantastische Fantasiewelten kreieren, Star Wars und das Swiss Space Museum laden zur gedanklichen Reise in ferne Universen ein. Und Game-Fans kommen mit den neusten Konsolen und Game-Entwicklungen auf ihre Kosten. So kann jede Besucherin und jeder Besucher eine eigene Fantasie-Geschichte an der Fantasy Basel umsetzen und der Individualität Ausdruck verleihen. Die Fantasy Basel wird damit zum "Dorfplatz", zur "Convention", wo sich eine Generation, die vorwiegend virtuell unterwegs ist, für ein paar Stunden und Tage real begegnen kann. Damit gibt die Fantasy Basel dem Format "Messe" einen kreativen neuen Impuls.

Massgebendes künftiges Messeformat

Die Fantasy Basel, wie auch die vom gleichen Veranstalter lancierte Zürich Game Show gelten schon jetzt als massgebende Beispiele künftiger Messeformate. Die von vielen Messeveranstaltern angestrebte Verknüpfung von digitaler und realer Welt für Messen wird hier erfolgreich vorgelebt. Die Kombination von Unterhaltung, Kulturangebot, Trendsetting und Ausstellern ist entsprechend aufwendig und verlangt eine spezialisierte Organisationsform. Das Publikum honoriert dies aber auch entsprechend und erlebt keine Messe, sondern ein Festival.

Qualität wichtiger als Quantität

"Wir wollen keine Rekorde, sondern glückliche Besucher und Aussteller. Wir investieren darum viel ins Programm und die Qualität. Die Fantasy Basel hat viele unterschiedliche kulturelle Elemente und Aspekte. Diese lassen sich nicht in Klicks, Franken oder Rappen ausdrücken, sondern in real erlebten Emotionen von Menschen, die anderen Menschen mit ähnlich gelagerten Interessen in einer inspirierenden Umgebung persönlich begegnen."

Martin Schorno, der Gründer und Leiter der Fantasy Basel

Quelle: Pressemeldung

Kommentare